Polizeibericht Region Bremen: Nr.: 0726 –Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Bremen und der …

Bremen (ots) –

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt

Zeit: 18.11.22 – 20.11.22

Zahlreiche Einsatzkräfte der und der Bundespolizeiinspektion Bremen haben am Freitag und Sonnabend bis in die Morgenstunden des Sonntags im Bereich des Hauptbahnhofes einen Sondereinsatz zur Bekämpfung der Gewalt- und Drogenkriminalität durchgeführt. Unterstützt wurden die Maßnahmen von einer Einsatzhundertschaft der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg.

Im Bremer Hauptbahnhof stellte die Bundespolizei insgesamt 36 Waffen, gefährliche Gegenstände und kleinere Mengen Betäubungsmittel sicher. Darunter befanden sich zwei Schreckschusspistolen, die ein 17-jähriger Jugendlicher und ein 33-jähriger Mann zugriffsbereit mitführten. Außerdem wurden diverse verbotene Einhandmesser beschlagnahmt. Beispielsweise war ein 15-Jähriger mit einem Karambitmesser unterwegs, ein 18-Jähriger mit einer Luftdruckpistole und ein 20-Jähriger führte einen Teleskopschlagstock mit sich. Dieser Mann war zur Festnahme ausgeschrieben. Festgenommen wurde auch ein 47-jähriger Mann, der eine Restfreiheitsstrafe von 90 Tagen zu verbüßen hatte. Zivilfahnder der Bundespolizei nahmen außerdem am frühen Sonntagmorgen zwei algerische Jugendliche (16, 17) im Gustav-Deetjen-Tunnel auf frischer Tat fest. Sie werden beschuldigt, einen 31-jährigen Passanten umklammert und das Handy geraubt zu haben.

Die Bremer überprüfte im Umfeld des Hauptbahnhofes unzählige Personen, fertigte mehr als ein Dutzend Strafanzeigen, überwiegend wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, und beschlagnahmte bei den Kontrollierten und in Verstecken mehr als 100 Verkaufseinheiten Drogen. Bereits vergangene Woche konnten die Rauschgiftspürhunde Kiran, Buddy, Forrest und Hudson im Bremer Viertel 146 Verkaufseinheiten Marihuana, Kokain und Ecstasy in den unterschiedlichsten Verstecken erschnüffeln.

Die Einsatzkräfte vollstreckten am Wochenende ferner drei Haftbefehle und erteilten mehrere Platzverweise.

Die Sicherheitsbehörden werden in Zukunft auch weiterhin offene und verdeckte Schwerpunktmaßnahmen im Bereich des Hauptbahnhofes durchführen.

Kontakt:

Newsroom: Polizei Bremen
Rückfragen an:

Pressestelle Polizei Bremen
Nils Matthiesen
Telefon: 0421 361-12114
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Quellenangaben

Textquelle: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/5374824

Polizeibericht Region Bremen: Nr.: 0726 –Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Bremen und der …

Presseportal Blaulicht