Landesminister gegen Videoaufzeichnungen von Strafprozessen

: Die Justizministerien mehrerer lehnen den Plan ab, Hauptverhandlungen in Strafprozessen künftig per Video aufzuzeichnen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) im November vorgelegt.

Staatsanwälte äußerten jedoch Bedenken, dass so Zeugen verunsichert werden könnten. Zudem seien die Aufnahmen aufwendig und anfällig für Hacker-Angriffe. Dieser Kritik schließen sich auch Fachministerien an, die von Vertretern der Ampelparteien geleitet werden, berichtet der “Spiegel”. Es sei “dringend angezeigt, von dem Vorhaben Abstand zu nehmen”, schreibt das von Doreen Denstädt (Grüne) geführte Thüringer Justizministerium.

Ähnlich äußern sich und Niedersachsen. Die audiovisuelle Aufzeichnung werde von der “äußerst kritisch betrachtet und einhellig abgelehnt”, schreibt das SPD-geführte niedersächsische Ressort. Selbst von Parteifreunden bekommt Buschmann Gegenwind. In einer Stellungnahme aus dem Haus des rheinland-pfälzischen Ministers Herbert Mertin (FDP) heißt es: Der Entwurf sei dazu geeignet, “die Funktionstüchtigkeit des Strafverfahrens und das Ziel der Wahrheitsfindung zu beeinträchtigen”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Amtsgericht

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×