Drohendes Verbot sorgt für Nachfrageboom bei Öl- und Gasheizungen

Berlin: Viele denken darüber nach, sich in diesem Jahr noch schnell eine neue Öl- oder Gasheizung zuzulegen. Das zeigen der Deutschen Auftragsagentur (DAA), die zum Technologiekonzern Bosch gehört, berichtet das “Handelsblatt”.

Demnach lag die Nachfrage nach Ölheizungen in der vergangenen Woche 115 Prozent höher als noch im vergangenen September, die nach war 134 Prozent höher. Ein starker Anstieg ist besonders zu beobachten, seitdem vor drei Wochen ein Gesetzentwurf publik wurde, mit dem der Einbau reiner Öl- und Gasheizungen ab 2024 untersagt werden soll. In der Woche, in der das Dokument an die Öffentlichkeit drang, stiegen die Anfragen für Ölheizungen im Vergleich zur Vorwoche um 237 Prozent, die für Gasheizungen um 40 Prozent. Untermauert wird der Eindruck auch durch eine unter 400 Handwerkern durch die auf den Sanitär- und Heizungsbereich spezialisierte “Querschießer”.

Darin gaben 47 Prozent der Befragten an, bereits zu spüren, dass ihre Kunden die Sanierung ihrer Heizung vorziehen, um der 65-Prozent-Regel im kommenden Jahr auszuweichen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Heizungsrohre

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×