Dax startet nach Fed-Entscheid leicht im Minus – Euro stärker

/Main: Die in Frankfurt ist am Donnerstagmorgen mit leichten Verlusten in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Dax mit rund 15.185 Punkten berechnet, 0,2 Prozent unter Vortagesschluss.

Nach größeren Verlusten am Vortag rangierten die Aktien von Vonovia an der Spitze der Kursliste. Dahinter folgten die Papiere der Deutschen Börse und der Deutschen Post. Am unteren Ende befanden sich Qiagen, MTU und Continental. Der Handelstag steht zudem unter dem Eindruck des Zinsentscheids der Fed, die am Mittwoch eine Erhöhung um 25 Basispunkte verkündet hatte.

“Die von einigen Anlegern herbeigesehnte Absolution der US-Notenbank über ein Ende des laufenden Zinserhöhungszyklus ist gestern ausgeblieben”, sagte Jochen Stanzl von CMC Markets am Morgen. Der Fed sei es gelungen, die zwei Baustellen und Bankenkrise auseinanderzuhalten und klarzustellen, dass für beide Probleme unterschiedliche Lösungen nötig seien. Fed-Chef Jerome Powell habe klargestellt, dass die Bankenkrise nicht automatisch ein Einknicken in der Inflationsbekämpfung bedeute. “Der Arbeitsmarkt in den USA ist so stark und das Wachstum so robust, das eigentlich noch ein oder zwei kleine Zinsschritte der Fed kommen könnten”, so Stanzl.

Auch die Europäische könne und werde in Zukunft an ihren Zinserhöhungen festhalten. Die Notenbanken könnten schnell wieder in die Spur zurückfinden und weitere Zinsanhebungen durchziehen, wenn die Inflation nicht nachlasse. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen stärker. Ein kostete 1,0896 US-Dollar (+0,35 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9178 Euro zu haben.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Frankfurter Börse

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×