Mitsotakis sieht Sozialleistungen als Grund für Sekundärmigration

: Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sieht in hohen deutschen Sozialleistungen den Grund dafür, dass viele Flüchtlinge aus seinem Land nach Deutschland wollen. Man sei nicht so reich wie Deutschland und könne nicht die gleichen Leistungen bieten, sagte er der “Bild”.

Es sei verständlich, “dass potenzielle Flüchtlinge den großzügigeren Leistungen hinterherlaufen”. Er wolle aber, dass jemand, dem in seinem Land gewährt werde, auch in Griechenland bleibe: “Wenn sie ihr Leben in Griechenland aufbauen wollen, heißen wir sie willkommen.” Der griechische Regierungschef plädierte zugleich für eine EU-Obergrenze für Wirtschaftsflüchtlinge: “Wir müssen uns in Europa darauf einigen, wie viele Menschen wir aufnehmen können, ich spreche dabei von Wirtschaftsmigration.” Wer jedoch vor oder Verfolgung fliehe, dem müsse man den Flüchtlingsstatus gewähren, wenn er den rechtlichen Anforderungen entspreche.

Dazu sei Europa rechtlich und moralisch verpflichtet. “Irgendwann müssen wir in ganz Europa die gleichen Regeln für die Gewährung für Asyl haben”, so Mitsotakis weiter. Das sei notwendig, um “Asylshopping” zu beenden. Der griechische Ministerpräsident plädierte zugleich für mehr Mut im Bereich der legalen Migration: “Was wir brauchen, ist eine große Mauer mit einer großen Tür.”

Die “Mauer” solle den Schutz der Grenze und die “Tür” eine “großzügige, legale für Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten sichern”. Europa stehe vor einer demografischen Krise und benötige mehr und jüngere Menschen. “Deshalb glaube ich, dass wir als Europäische mutiger sein sollten, wenn es um legale Wege der Migration geht”, so Mitsotakis. Sein Land brauche zum Beispiel Menschen für den Agrarsektor.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Flüchtlinge auf der Balkanroute

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Mitsotakis sieht Sozialleistungen als Grund für Sekundärmigration

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×