Zahl der Cyberangriffe infolge von Krieg und Pandemie gestiegen

: Cyberattacken auf und staatliche Einrichtungen in Deutschland haben in den vergangenen zugenommen. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) und ihrer Strategieberatung “Strategy&”, über die der “Spiegel” berichtet.

2022 wurden 70 Prozent der befragten Organisationen mit bis zu zehn Attacken konfrontiert. Die übrigen 30 Prozent verzeichneten noch deutlich mehr Angriffe, fünf Prozent wurden mehr als 500-mal attackiert. Befragt wurden 478 Beschäftigte in einer ähnlich großen Zahl von Organisationen im öffentlichen und privaten Sektor. Die Mehrheit gab an, dass seit Ausbruch der Coronapandemie und des Ukrainekriegs die Zahl der Angriffe gestiegen sei.

Das größte Sicherheitsrisiko sehen die Befragten im Homeoffice und damit zusammenhängenden Technologien, etwa der Cloud. Bei den meisten Angriffen handelt es sich um Phishing (77 Prozent), Spam (68 Prozent) und Malware (42 Prozent). Kleinen und mittelgroßen Firmen fehlt es laut Studie an Geld, um IT-Experten einzustellen und Abwehrstrukturen aufzubauen. Daneben täten sich vor allem öffentliche Einrichtungen schwer, für die Cyberabwehr zu .

Ein Hebel, um die Sicherheit zu stärken, liege “in der besseren Kooperation zwischen privatem und öffentlichem Sektor”, sagte Rainer Bernnat, Leiter des Bereichs Öffentlicher Sektor der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Computer-Nutzer

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×