Dax startetet schwach – Fed-Protokolle erwartet

Frankfurt/Main: Der Dax ist am Mittwochmorgen schwach in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 15.950 Punkten berechnet, 0,6 Prozent unter dem Schlussniveau vom Vortag.

Die größten Abschläge gab es bei Vonovia, Zalando und Infineon. An der Spitze der Kursliste standen unterdessen die Aktien von Continental, der Commerzbank und von Airbus entgegen dem Trend im Plus. Am Abend wird sich der Blick der Anleger auf die Vereinigten Staaten richten: Dort wird die Veröffentlichung neuer Protokolle der US-Notenbank Fed erwartet. Marktbeobachter hoffen auf Hinweise zu den weiteren geldpolitischen Plänen der Fed. “Interessant wird auch der Handelsverlauf an den US-Aktienmärkten in Bezug auf die sich verschärfenden außenwirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und den USA sein”, sagte Marktexperte Andreas Lipkow. “Insbesondere bei der zuletzt tragenden Säule, den Technologieunternehmen, kann es nun zu ausgedehnteren Kurskorrekturen kommen.” Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochmorgen etwas stärker. Ein kostete 1,0898 US-Dollar (+0,17 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9176 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 9 Uhr deutscher Zeit 76,05 US-Dollar, das waren 20 Cent oder 0,3 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Frankfurter Börse

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×