Sachsens Regierungschef fordert “neue Arbeitszeitmodelle”

Dresden: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht sich zur Bekämpfung des Arbeitskräftemangels und zur Sicherung der Sozialsysteme für eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit aus. “Wir brauchen neue Arbeitszeitmodelle, mehr Anreize für längeres Arbeiten über die Rente hinaus”, sagte der CDU-Politiker dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

“Würde jeder Erwerbstätige in Deutschland nur eine Stunde pro Woche länger arbeiten, würde sich ein großes Potenzial für die Bekämpfung des Fachkräftemangels ergeben”, fügte er hinzu. “Laut OECD entspricht dies annähernd 1,8 Millionen zusätzlichen Arbeits- und Fachkräften.” Der Regierungschef mahnte: “Wenn wir die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung in der des demografischen Wandels stabilisieren wollen, müssen wir mehr leisten und länger arbeiten.” Er forderte ferner die Überarbeitung des Rechtsanspruchs auf Teilzeit: “Auch das Teilzeit- und Befristungsgesetz passt nicht in die Zeit. Natürlich sollte es weiterhin Teilzeitmodelle geben, aber der allgemeine Rechtsanspruch auf Teilzeit muss überdacht werden und sollte auf wichtige Bereiche wie zum Beispiel die Pflege von Angehörigen beschränkt sein.” Der Ministerpräsident verlangte zudem die Abschaffung der Rente mit 63 beziehungsweise 65. “Alle Anreize zur Frühverrentung müssen jetzt abgeschafft werden”, sagte der Christdemokrat. “Es passt gar nicht zusammen, dass es in Deutschland immer noch Regelungen zur Rente mit 63 beziehungsweise 65 gibt, wir aber gleichzeitig wegen des Personalmangels Fachkräfte aus dem Ausland holen müssen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Stahlproduktion

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Sachsens Regierungschef fordert “neue Arbeitszeitmodelle”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×