Umwelthilfe: Großer Flächenbedarf für heimische Biokraftstoffe

Radolfzell: Da die Bundesregierung bei Biokraftstoffen importiertes Palmöl durch heimische Produkte ersetzen will, wird wohl in diesem Jahr eine Fläche maximal doppelt so groß wie das Saarland zusätzlich für Sprit beansprucht. Diesen Bedarf hat jedenfalls die Deutsche Umwelthilfe errechnet, berichtet der “Spiegel”.

Demnach sollen 2023 auf bis zu 640.000 Hektar Ölsaaten wie Raps oder Sonnenblumen zum Tanken angebaut werden – diese benötigten mehr Fläche als die Produktion von Palmöl. Rund 60 Prozent des hierzulande vertankten Biokraftstoffs hat laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Palmöl als Grundstoff. Seit Januar dieses Jahres wird dessen als Kraftstoff allerdings nicht mehr staatlich gefördert. Damit soll vermieden werden, dass zur Palmölgewinnung Regenwald abgeholzt wird.

Eine Gesetzesänderung von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) sieht vor, die staatliche Förderung von Biosprit ganz auslaufen zu lassen. Ein entsprechender Entwurf des grünen Ministeriums wird allerdings seit Monaten von den anderen Ampelparteien blockiert. Der FDP-Verkehrsminister will an den Biokraftstoffen festhalten. Er braucht sie, um die Klimaziele in seinem Ressort einzuhalten.

Auch Verkehrspolitiker der SPD setzen ähnliche Prioritäten.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Rapsfeld

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Umwelthilfe: Großer Flächenbedarf für heimische Biokraftstoffe

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×