Ukrainischer Botschafter lobt Waffenhilfen der Bundesregierung

: Der ukrainische Botschafter Oleksii Makeiev hat das neue Hilfspaket der für sein Land sehr positiv bewertet. Mit solchen Hilfen “werden unsere Soldaten besser geschützt, besser vorbereitet und sie haben bessere Chancen gegen eine verbarrikadierte russische Armee in den besetzten Gebieten”, sagte Makeiev am Dienstagnachmittag dem TV-Sender “Welt”.

“Jede Unterstützung hilft uns.” Der Botschafter fügte hinzu, dass es leider nicht reiche. Mit wenigen Leopard-Panzer verteidige man nicht die Kampflinie über 1.500 Kilometer. Es würden zudem mehr Luftabwehrsysteme benötigt, um Städte und Zivilliste zu schützen, aber auch die Truppen an der Front.

Außerdem brauche die Ukraine mehr gepanzerte Fahrzeuge und Panzer. Kiew sei im Gespräch mit Berlin, welchen Beitrag zu Kampfjet-Koalition leisten könne. Der Botschafter bekräftigte den Wunsch seines Landes nach Aufnahme in die Nato. Die beste Sicherheitsgarantie in sei die Nato-Mitgliedschaft, sagte er.

“Gerade deswegen schläft man hier in Berlin ruhig in der Nacht und die Ukrainer müssen aufwachen. Meine Eltern müssen fast jede Nacht runter in den Schutzkeller.” 2008 sei der Fehler gemacht worden, dass der Ukraine und Georgien kein klarer Zeitplan und keine klaren Versprechen über die Nato-Mitgliedschaft gegeben worden sei. “Das hat Russland sofort als ein Zeichen der Schwäche interpretiert”, so Makeiev. Danach seien beide Staaten von Russland angegriffen worden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Ukrainische Flagge

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ukrainischer Botschafter lobt Waffenhilfen der Bundesregierung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×