Kommunen fordern Verankerung von Klimaanpassung im Grundgesetz

: Die Kommunen in fordern, den Schutz vor den Folgen von Extremwetterereignissen in die Verfassung aufzunehmen. Angesichts zu erwartender Milliardenkosten müsse die sogenannte Anpassung an den Klimawandel “künftig als echte Gemeinschaftsaufgabe in Artikel 91a GG” verankert werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Damit dürfte dann der den Kommunen Geld für Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung stellen. Im Artikel 91a des Grundgesetzes werden solche gemeinschaftlichen Aufgaben geregelt. Derzeit gehört unter anderem der Küstenschutz dazu. Gerade erst hat das Bundeskabinett ein bundesweit geltendes Klimaanpassungsgesetz beschlossen.

Künftig werden auch die Landkreise sogenannte Klimaanpassungskonzepte ausarbeiten müssen. Landsberg mahnte, dass es neben realistischen Zielen auch eine “auskömmliche Finanzierung” für Planung und Umsetzung geben müsste. Und es brauche ein nachhaltiges Aktionsprogramm. “Das ist ein Prozess, der viele Jahre in Anspruch nehmen wird”, so Landsberg weiter.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×