CDU kritisiert Aufweichung von Bundeswehr-Sondervermögen

: Die CDU fürchtet eine Aufweichung des -Sondervermögens durch einen neuen Entwurf für das Haushaltsfinanzierungsgesetz. Die Art und Weise, wie jetzt das Sondervermögen aufgeweicht werden solle, sei “eine scheinheilige wie aus dem Lehrbuch”, sagte Ingo Gädechens (CDU), Haushaltspolitiker der Unionsfraktion im Bundestag, zu “Business Insider” am Freitag.

“Langsam muss man sich wirklich Sorgen um unseren machen. Schon wieder erwischt ihn einer seiner berüchtigten Erinnerungslücken”, so Gädechens. “Im Februar 2022 hat er ein Sondervermögen Bundeswehr versprochen, mit dem dringend notwendige Investitionen in Rüstungsvorhaben umgesetzt werden sollten. Dieses Versprechen hat er jetzt aber vergessen.”

Bisher heißt es im entsprechenden Gesetz: “Die Mittel des Sondervermögens sollen der Finanzierung bedeutsamer Ausrüstungsvorhaben der Bundeswehr, insbesondere komplexer überjähriger Maßnahmen, dienen.” Dieser Satz soll nun laut Regierungsentwurf an entscheidenden Stellen aufgeweicht werden, wie “Business Insider” berichtet. So ist nicht mehr von “bedeutsamen” Ausrüstungsvorhaben die Rede, sondern nur noch von Ausrüstungsvorhaben. Auch der Nachsatz wird gestrichen.

Der Begriff Ausrüstungsvorhaben, so heißt es dann weiter, “umfasst insbesondere bedeutsame Maßnahmen im Bereich der Rüstungsinvestitionen nebst mit diesen zusammenhängender Forschung, Munitionsausgaben, Infrastrukturprojekte sowie Projekte auf den Gebieten der Informationstechnologie, zum von und Sicherstellung des Zugangs zu Schlüsseltechnologie und Logistik für die Bundeswehr.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Deutsches Kriegsschiff (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

CDU kritisiert Aufweichung von Bundeswehr-Sondervermögen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×