Wirtschaftsweise Schnitzer für Reform der Netzentgelte

München: Die Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Monika Schnitzer, hat den Vorschlag von Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller für eine des Strompreises mit niedrigen Netzentgelt-Gebühren für Regionen mit viel Windkraft begrüßt. “Der Vorschlag von Regionen mit unterschiedlichen Strompreisen ist sehr überlegenswert”, sagte die Wirtschaftsweise der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe).

Diese würden den Anreiz deutlich erhöhen, den Ausbau der Stromtrassen zu beschleunigen. “Es ist nicht einzusehen, warum die Verbraucher im Norden höhere Netzentgelte und dadurch höhere Strompreise zahlen, um den Ausbau der Infrastruktur zu finanzieren”, sagte Schnitzer. Einen Industriestrompreis oder Brückenstrompreis, wie ihn die derzeit diskutiert, hält sie unterdessen nicht für den richtigen Weg. “Es ist nicht damit zu rechnen, dass man den Preis nur vorübergehend subventionieren muss und dann mit dem Ausbau der Erneuerbaren genauso wettbewerbsfähige Strompreise hat wie andere Länder. Wir haben derzeit höhere Energiepreise als andere Länder, und diese Preisdifferenz wird voraussichtlich auch bleiben, selbst wenn wir mehr erneuerbare Energien haben”, sagte Schnitzer.

Sie verwies darauf, dass andere Länder die Erneuerbaren ebenfalls ausbauen. “Und in Spanien scheint häufiger die Sonne, in anderen Ländern bläst mehr Wind. Die erneuerbaren Energien werden unsere Energiepreise verringern, aber dass wir die Differenz zu anderen ausgleichen, halte ich für unwahrscheinlich. Wir laufen Gefahr, mit der Subvention den Strukturwandel aufzuhalten”, warnte die Sachverständige.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hochspannungsleitung (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×