Kommunen mit immer mehr Problemen bei Suche nach Asylunterkünften

: Städte und Gemeinden haben mit wachsenden Widerständen gegen neue Flüchtlingsunterkünfte zu kämpfen. “Viele Kommunen sind an ihrer Leistungsgrenze bei Unterbringung, Versorgung und von Geflüchteten angelangt, dies führt dazu, dass der Unmut vor Ort zunimmt”, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ).

Es fehle an Unterkünften, aber auch an Plätzen in Schulen und . “Gerade in Gebieten mit großem Wohnungsmangel sinkt die Aufnahmebereitschaft”, so Landsberg. Bundesweit kommt es derzeit zu Protesten gegen neue Flüchtlingsheime, berichtet die NOZ. Für Schlagzeilen sorgte Anfang des Jahres das Dorf Upahl in , wo Anwohner eine Containersiedlung für Asylbewerber verhindern wollten. Landsberg fordert eine deutliche Ausweitung der in der Regel von Bundesländern betriebenen Erstaufnahmeeinrichtungen, “sodass nur Personen mit Bleibeperspektive auf die Kommunen verteilt werden”.

Zudem sollten Asylverfahren für diejenigen Migranten mit geringer Anerkennungschance möglichst bereits an der EU-Außengrenze durchgeführt werden. Das (Bamf) hat im laufenden Jahr bereits mehr als 200.000 Asylanträge registriert.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Asylunterkunft (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Kommunen mit immer mehr Problemen bei Suche nach Asylunterkünften

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×