Bericht: Klimafonds soll für Industriestrompreis angezapft werden

Berlin: Im Zwist um einen möglichen “Industriestrompreis” hat die einen Weg gefunden, eine zentrale Hürde aus dem Weg zu räumen. Das Bundeskanzleramt und das Bundeswirtschaftsministerium sind dazu bereit, einen subventionierten Strompreis aus dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) zu finanzieren, wie das “Handelsblatt” mit Verweis auf mehrere Regierungsmitglieder berichtet.

Die über den KTF könnte auch Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) umstimmen, der einen Industriestrompreis bislang ablehnt. “Nur so wird Lindner überhaupt zu überzeugen sein”, sagte ein Regierungsinsider. Zugleich befinden sich in dem Fonds laut “Handelsblatts” genügend freie Mittel für einen Industriestrompreis – zumindest solange andere Vorhaben wie das sogenannte “Klimageld”, das zur sozialen Abfederung des CO2-Preises geplant war, nicht oder nur in geringem Umfang finanziert werden. So sollen auch in diesem Jahr wegen Verwaltungsengpässen nur 50 bis 60 der geplanten Ausgaben in Höhe von 36 Milliarden Euro abfließen.

Damit wären mindestens rund 15 Milliarden Euro für zusätzliche Projekte verfügbar. “Das eröffnet uns die Möglichkeit, einen Industriestrompreis aus dem KTF zu finanzieren”, hieß es in Regierungskreisen. Der KTF sei für den Industriestrompreis die einzig realistische Finanzierungsoption. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte einen Brückenstrompreis von sechs Cent je Kilowattstunde für energieintensive vorgeschlagen.

Olaf Scholz (SPD) und Finanzminister Lindner lehnen diesen bislang ab, insbesondere wegen der unklaren Finanzierung. Habeck hatte dafür zuerst übrig gebliebene Kredite des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) aus der Energiekrise vorgeschlagen. Wegen zu großer rechtlicher Bedenken ist diese Option inzwischen vom Tisch. Eine Finanzierung aus dem regulären Haushalt scheiterte an der Schuldenbremse.

Ob nun ein Industriestrompreis am Ende tatsächlich kommt, ist weiterhin ungewiss. Bis Ende September soll im Idealfall eine Entscheidung stehen, hieß es in Regierungskreisen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Strommast (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×