Aiwanger drängt CSU zu “unverzüglichen” Koalitionsverhandlungen

München: Nach der Landtagswahl in drängen die Freien Wähler die CSU zu zügigen Koalitionsverhandlungen. Im Landesvorstand habe man den einstimmigen Beschluss gefasst, dass man “unverzüglich” Gespräche mit der CSU aufnehmen wolle, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger am Montag.

“Wir appellieren jetzt also an die CSU, sehr schnell jetzt gesprächsbereit zu sein und keine größeren - oder sonstigen Strukturdebatten zu führen.” Die von Regierungschef Markus dürfe nicht “ewig Wunden lecken”, sondern solle “ab sofort in Sachgespräche eintreten, wie Bayern vernünftig weiter regiert werden kann”. Seine eigene Partei bezeichnete Aiwanger in diesem Zusammenhang als “Garant einer bürgerlichen Regierung in Bayern” sowie als “klaren Wahlsieger”. Bei der Wahl am Sonntag waren die Freien Wähler mit 15,8 (+4,2 Punkte gegenüber 2018) zweitstärkste Kraft geworden, die CSU kam auf 37,0 Prozent (-0,2 Punkte).

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hubert Aiwanger am 08.10.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Aiwanger drängt CSU zu “unverzüglichen” Koalitionsverhandlungen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×