Forsa: SPD verliert – Union legt zu

Berlin: In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hat die SPD in der Wählergunst nachgelassen. In der Erhebung für die Sender RTL und ntv verlieren die Sozialdemokraten einen Punkt und kommen nur noch auf 14 .

Sie liegen damit gleichauf mit den Grünen, die ihren Wert aus der Vorwoche halten können. Die legt unterdessen einen Punkt zu und kommt auf 30 Prozent. Die Werte der anderen Parteien verändern sich nicht (FDP 5 Prozent, Linke 4 Prozent, AfD 21 Prozent, Freie Wähler 3 Prozent, Sonstige 9 Prozent). Die drei -Parteien kämen aktuell zusammen auf einen Wähleranteil von 33 Prozent.

Bei den Kanzlerpräferenzen würden sich bei der Konstellation Scholz – Merz – aktuell 19 Prozent für Olaf Scholz, 22 Prozent für Friedrich Merz und 18 Prozent für Robert Habeck entscheiden. Bei der Konstellation Scholz – Merz – Baerbock kommt Scholz auf 22, Merz auf 25 und Annalena Baerbock auf 16 Prozent. In beiden Konstellationen gewinnt CDU-Chef Merz jeweils einen Prozentpunkt und liegt damit in der Gunst der Wähler vorn. Die zu den Partei- und Kanzlerpräferenzen wurden vom 7. bis 13. November erhoben.

Datenbasis: 2.504 Befragte.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Forsa: SPD verliert – Union legt zu

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×