Kommission empfiehlt Anhebung des Rundfunkbeitrags auf 18,94 Euro

: Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs von ARD und ZDF empfiehlt, den Rundfunkbeitrag ab 2025 anzuheben. In dem 24. Bericht der Kommission, der am Freitag veröffentlicht wurde, plädiert das Gremium dafür, den Rundfunkbeitrag für die Periode 2025 bis 2028 von derzeit 18,36 im Monat um 58 Cent auf 18,94 Euro zu erhöhen.

Weiter heißt es, dass dies für die Beitragszahler eine Steigerung um 0,8 Prozent pro Jahr bedeute. Damit liege die Steigerung “deutlich unter den aktuellen Preissteigerungsraten und auch unterhalb der von der Europäischen angestrebten von ca. 2 Prozent pro Jahr”.

Die Kommission erkennt für 2025 bis 2028 einen finanzbedarfswirksamen Gesamtaufwand von 41.653,1 Euro an. Gegenüber dem im beitragsrelevanten 22. Bericht für 2021 bis 2024 festgestellten Gesamtaufwand von 38.668,6 Millionen Euro bedeutet dies eine Steigerung von 2.984,5 Millionen Euro oder 1,9 Prozent pro Jahr.

Dieser Betrag sei einerseits “notwendig”, damit die Rundfunkanstalten ihren gesetzlichen Auftrag erfüllen könnten, so die Kommission. Andererseits stehe der Bedarf “im Einklang mit den Grundsätzen von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit”, um die Belastung der Beitragszahler “so gering wie möglich” zu halten. Durch weitere Maßnahmen wird der Finanzbedarf laut Kommission noch gedämpft – der “ungedeckte Finanzbedarf” wird mit 1,1 Milliarden Euro beziffert.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Mikrophone der Öffentlich-Rechtlichen (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Kommission empfiehlt Anhebung des Rundfunkbeitrags auf 18,94 Euro

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×