Inflation: Studierendenwerk pocht stärkere Unterstützung

Berlin: Das Deutsche Studierendenwerk fordert angesichts der gestiegenen Preise mehr staatliche Hilfe zur Finanzierung seiner Leistungen. “Wir brauchen mehr Unterstützung des Staats, konkret der Bundesländer”, sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Anbuhl dem “Redaktionsnetzwerk ” (Freitagausgaben). “Sie müssen ihre Studierendenwerke stärker unterstützen, um die soziale Infrastruktur an den Hochschulen und damit die Chancengleichheit des weiterhin sozial selektiven Hochschulsystems zu stärken.”

Studierendenwerke in Deutschland hätten mit den gestiegenen Kosten für , Energie und zu kämpfen, sagte er. Aufgrund der gestiegenen Preise musste beispielsweise das Studierendenwerk Köln, das für sieben Hochschulen zuständig ist, die Mieten erhöhen. Die Mieten stiegen zum Sommersemester im Gesamtdurchschnitt von 303 auf 339 Euro. Auch in München wird laut dem dortigen Studierendenwerk teurer. Im Januar 2023 betrug die durchschnittlich monatliche Bruttowarmmiete 346,80 Euro, derzeit sind es 360,80 Euro.

Insgesamt seien die Kosten für Studierende bei Wohnraum, Mensa und Sozialbeiträgen im jetzt beginnenden Sommersemester 2024 moderat erhöht worden, sagte Anbuhl. “Aber die Bemühungen der Studierendenwerke allein werden auf Dauer nicht reichen.”

Einige wenige Bundesländer wie Niedersachsen, Hamburg und würden ihren Studierendenwerken für das Jahr 2024 zusätzliche Sondermittel zur Verfügung stellen, um die Preiserhöhungen abzufedern, so Anbuhl. In Hamburg wurden daher laut dem dortigen Studierendenwerk keine Mensapreise erhöht, auch die Mieten sind stabil.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Studenten in einer Bibliothek (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Inflation: Studierendenwerk pocht stärkere Unterstützung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×