Familienunternehmer fordern Verzicht auf Rentenpaket

Berlin: Familienunternehmer-Präsidentin Marie-Christine Ostermann fordert den Verzicht auf das Rentenpaket II. Das Rentenpaket “ist die falsche Politik, sie führt dazu, dass die Lohnnebenkosten weiter zunehmen”, sagte Ostermann der “Rheinischen Post”.

Alle sollten ihren Beitrag leisten, damit der Sozialstaat “finanzierbar” bleibe, auch die Rentner, sagte die Präsidentin des Verbandes “Die Familienunternehmer”. “Richtig wäre, auf das Rentenpaket zu verzichten und das Rentenalter an die gestiegene Lebenserwartung zu koppeln. Ich erlebe Mitarbeiter, die mit 63 oder 64 in Rente gehen, obwohl sie fit und gesund sind und einen Schreibtisch-Job haben”, sagte Ostermann.

Sie fordert zudem, das Bürgergeld zielgenauer auf die auszurichten, die “wirklich bedürftig” seien. “Im letzten Sommer hatten wir immer wieder Fälle von erwerbsfähigen Menschen, die gesagt haben, dass ihnen die in der Logistik zu anstrengend ist und dass es sich für sie mehr rechnet, das Bürgergeld zu beziehen”, sagte Ostermann.

Auch müsse der Soli vollständig gestrichen werden. “Der Soli-Wegfall kostet zwölf Milliarden im Jahr. Der Bund könnte zur Bundesbeteiligungen etwa an der Commerzbank und der Deutschen Post verkaufen”, sagte sie. Wirtschaftsminister Robert (Grüne) helfe bisher nicht, die Rahmenbedingungen für zu verbessern. “Wir sehen nicht, dass der Wirtschaftsminister dem Mittelstand hilft”, kritisiert die Chefin eines Lebensmittelgroßhandels.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Älteres Paar (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Familienunternehmer fordern Verzicht auf Rentenpaket

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×