Illegale Spielautomaten Haupteinnahmequelle für kriminelle Clans

: Kriminelle Großfamilien erwirtschaften erhebliche Teile ihrer Einnahmen durch illegale Spielautomaten. Das geht aus einer vertraulichen des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts (LKA) hervor, über die der “Spiegel” berichtet.

Demnach haben türkisch-arabische Clans in NRW mit den Geräten in den vergangenen Gewinne in zweistelliger Millionenhöhe eingefahren. Die Automaten sind nicht zugelassen und werden vorab manipuliert, sie stehen etwa in Shishabars, Teestuben und Kulturvereinen. Laut LKA steigt besonders die Zahl der verbotenen Fun--Geräte. Dabei handelt es sich um umgebaute Casinoautomaten, bei denen Spielzeit, Gewinne und Verluste nicht begrenzt sind.

Deutschlandweit gibt es geschätzt rund 50.000 Fun-Games, sie generieren mehrere Milliarden Euro im Jahr. Die Automaten seien eine “Einnahmequelle von monatlich mehreren Tausend Euro pro Gerät”, heißt es in der Analyse. Da die Gewinne in anfielen, ließen sich damit schnell und einfach “Aktivitäten der Organisierten Kriminalität” querfinanzieren. Zudem diene der Betrieb der Geräte dazu, Geld aus anderen Straftaten zu waschen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Spielhalle (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Illegale Spielautomaten Haupteinnahmequelle für kriminelle Clans

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×