IW: Für höhere Geburtenrate ist gestaffeltes Kindergeld nötig

: Um die Zahl der Geburten in wieder zu erhöhen, plädiert das Institut der deutschen (IW) in Köln für eine Wiedereinführung gestaffelter Kindergeldbeträge. Zu “Bild” (Freitagausgabe) sagte Wido Geis-Thöne, Senior Economist für Familienpolitik am IW, kontraproduktiv sei “die Abschaffung der Staffelung des Kindergeldes im vergangenen Jahr” gewesen.

Sie habe jahrzehntelang eine “besondere Wertschätzung” der Leistung der Eltern ausgedrückt hätte. Aktuell erhalten Eltern je Kind 250 . Zuvor hatte es höhere Beiträge ab dem 3. Kind gegeben. Geis-Thöne betonte, es müsse darauf hingearbeitet werden, “dass sich die Familien der gesellschaftlichen Mitte häufiger für dritte und weitere entscheiden”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Mutter mit Kind und Kinderwagen (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

IW: Für höhere Geburtenrate ist gestaffeltes Kindergeld nötig

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×