Schnelles Internet im ländlichen Raum
Rohstoff der digitalen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schnelles Internet im ländlichen Raum Rohstoff der digitalen …

3 min

Bielefeld (ots) – Immer wieder berichten Touristen, die von einer Reise aus Kuba zurückkommen, wie schwierig der Internet- und Mobilfunk in dem Inselstaat mit seiner immer noch kommunistischen Mangelwirtschaft ist. Dass sich beispielsweise rund um Internet-Cafés stets Trauben von jüngeren Menschen bilden, die dort den ansonsten ganz seltenen WLAN-Empfang nutzen. Zugegeben: Ganz so schlimm wie auf Kuba sind die Zustände auf dem Lande in Ostwestfalen-Lippe oder anderen Landstrichen von NRW nicht. Aber nach wie vor ist der Datenempfang in Teilen unserer Region so schlecht, dass man inzwischen von einer echten Benachteiligung solcher Räume sprechen kann. Diese kurze Bestandsaufnahme macht deutlich, wie drängend das Problem ist, das NRW-Digitalminister Andreas Pinkwart jetzt angehen will. Zumindest hat der FDP-Politiker es versprochen. Und weil es ohne einen der zurzeit grassierenden politischen Modebegriffe nicht geht, nennt er sein Internet-Ausbauprogramm „Masterplan“. Der „Gigabit-Masterplan“ sieht also vor, dass NRW in sieben Jahren flächendeckend mit Glasfaser-Leitungen durchzogen sein soll. Schulen und Gewerbegebiete sollen bereits bis 2021 Glasfaseranschlüsse haben. Gleichzeitig kassiert er in einem Nebensatz das Versprechen der alten Landesregierung, NRW flächendeckend mit einem Netz, das eine Datengeschwindigkeit von 50 Mbit pro Sekunde aufweist, auszustatten.“Nicht mehr realisierbar“, sagt Pinkwart schlicht. Und außerdem überholt, weil es inzwischen um noch viel schnellere Internetleitungen gehe. Schnelle Internetleitungen sind so etwas wie der Rohstoff der digitalen Welt. So wie Kohle, Gas und Benzin die Motoren der Old Economy am Laufen hielten, so tut das das schnelle Datennetz für die moderne Wirtschaft der Zukunft. Aber auch das alltägliche Leben wird ohne schnelles Internet immer mühseliger. Der Laptop- und Handynutzer in weiten Teilen von OWL, im Münsterland oder anderen ländlichen NRW-Regionen hört von seiner Landesregierung nun erneut eine Ankündigung hehrer Ziele. Noch viel mehr als der private Nutzer aber warten vor allem die Firmeninhaber, für die das schnelle Internet (über-)lebenswichtig ist, eher auf Taten denn auf Ankündigungen. Sie werden deshalb den „Masterplan“ von Andreas Pinkwart mit Interesse vernehmen. Entscheidend aber werden die Taten sein, die dem „Masterplan“ folgen. Und vor allem das Ergebnis. Und nur daran wird man am Ende den Erfolg des Digitalministers messen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3918139
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trumps Politik Halle (ots) - Er fühlt sich durch die Entwicklung in Korea überzeugt, dass mit maximalem Druck in der Außenpolitik der größte Erfolg erzielt wird. Zwar ist völlig unklar, welche wirtschaftlichen Motive den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bewegen und welche Ziele er mit seinem Kurswechsel verfolgt. Für Trump ist die Sache klar: Seine Drohungen haben den "kleinen Raketenmann" in Angst und Schrecken versetzt. Also droht er auch dem Iran mit "Feuer und Wut" und den Europäern mit der Zoll-Kanone. Doch selbst wenn Trumps Methode in Nordkorea gewirkt haben sollte: In diesen beiden Fäl...
Beim Baukindergeld bis zu zehn Millionen Anspruchsberechtigte Düsseldorf (ots) - Gut zehn Millionen Steuerpflichtige mit Kindern können für das neue Baukindergeld infrage kommen - vorausgesetzt, sie wollen ein Eigenheim erwerben und verfügen über das nötige Eigenkapital. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) vorliegt. Die Regierung rechnet dagegen bislang nur mit 200.000 Familien, die die staatliche Förderung beanspruchen werden. Dem Papier zufolge erfüllen aber bis zu 96 Prozent aller Steuerpflichtigen mit bis zu vier Kindern die geplanten Einkommenskri...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Özil und Gündogan. Von Paul … Berlin (ots) - Nationalspieler mit Migrationshintergrund sollen oft einen doppelten Standard erfüllen. Sollen besonders gute Fußballer sein und besonders gelungene Beispiele für Integration. Der DFB gibt sich ja selbst den Auftrag, eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Früher hat der Verband sich dem Kampf gegen Drogen verschrieben. Aktuell will er Brücken nach Russland bauen. Putins Fußballwelt hat er trotzdem nie infrage gestellt. Wo Machtspiele allzu offensichtlich werden, heißt es immer, der Sport müsse am Ende im Vordergrund stehen. Oder: Fußball soll keine politischen...
Rechnungshof kritisiert Verschwendung bei Unterbringung von … Düsseldorf (ots) - Der Bundesrechnungshof kritisiert die Verschwendung von Bundesmitteln bei der Unterbringung von Flüchtlingen, wie aus einem Bericht des Rechnungshofs hervorgeht, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vorliegt. So sind die Liegenschaften, die der Bund den Ländern für die Unterbringung von Flüchtlingen mietfrei zur Verfügung stellt, nur zu 39,6 Prozent ausgelastet. Der Rechnungshof mahnt "angesichts der rückläufigen Zahlen an Asylbegehrenden und Flüchtlingen" eine Überprüfung der Regelung an. Die Länder sollten künftig "vorrangig eigene Liegen...
Gerecht – Kommentar zum Urteil gegen Hussein K. Heidelberg (ots) - "Das Urteil (...) erscheint angemessen. Nicht, weil es die politische Stimmung im Land beruhigt, sondern weil hier jemand vor Gericht stand, dessen Empathielosigkeit schlicht schockierend ist. Und weil die Richter von einer Wiederholungsgefahr ebenso ausgehen wie von der besonderen Schwere der Schuld. (...) Ein harter Richterspruch macht die Tote nicht mehr lebendig, aber er gibt zum Beispiel den Eltern der Ermordeten das Gefühl, dass der Staat Gerechtigkeit walten lässt. Der im Gerichtssaal aufkommende (und natürlich streng genommen falsche) Applaus bestärkt diesen Eindruck...
Kommentar Die Länder sind verantwortlich = VON BIRGIT … Düsseldorf (ots) - Zu geringe Investitionen in Schulen, Straßen und Breitbandnetze sind seit Jahren ein Aufreger-Thema. Eine Studie zeigt nun, dass sich an diesem Missstand auch im vergangenen Jahr fast überall nichts geändert hat. Das ist unerträglich, denn die Einnahmensituation ist seit Jahren gut bis sehr gut. Vor allem Länder und Kommunen haben von der guten Konjunktur- und Beschäftigungslage profitiert. Aber nur der Bund und eine Minderheit von fünf Bundesländern haben 2017 mehr Geld für Infrastrukturinvestitionen bereitgestellt als zuvor. Nordrhein-Westfalen gehört nicht dazu. Wenn Bürg...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.