Schnelles Internet im ländlichen Raum
Rohstoff der digitalen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schnelles Internet im ländlichen Raum Rohstoff der digitalen …

3 min

Bielefeld (ots) – Immer wieder berichten Touristen, die von einer Reise aus Kuba zurückkommen, wie schwierig der Internet- und Mobilfunk in dem Inselstaat mit seiner immer noch kommunistischen Mangelwirtschaft ist. Dass sich beispielsweise rund um Internet-Cafés stets Trauben von jüngeren Menschen bilden, die dort den ansonsten ganz seltenen WLAN-Empfang nutzen. Zugegeben: Ganz so schlimm wie auf Kuba sind die Zustände auf dem Lande in Ostwestfalen-Lippe oder anderen Landstrichen von NRW nicht. Aber nach wie vor ist der Datenempfang in Teilen unserer Region so schlecht, dass man inzwischen von einer echten Benachteiligung solcher Räume sprechen kann. Diese kurze Bestandsaufnahme macht deutlich, wie drängend das Problem ist, das NRW-Digitalminister Andreas Pinkwart jetzt angehen will. Zumindest hat der FDP-Politiker es versprochen. Und weil es ohne einen der zurzeit grassierenden politischen Modebegriffe nicht geht, nennt er sein Internet-Ausbauprogramm „Masterplan“. Der „Gigabit-Masterplan“ sieht also vor, dass NRW in sieben Jahren flächendeckend mit Glasfaser-Leitungen durchzogen sein soll. Schulen und Gewerbegebiete sollen bereits bis 2021 Glasfaseranschlüsse haben. Gleichzeitig kassiert er in einem Nebensatz das Versprechen der alten Landesregierung, NRW flächendeckend mit einem Netz, das eine Datengeschwindigkeit von 50 Mbit pro Sekunde aufweist, auszustatten.“Nicht mehr realisierbar“, sagt Pinkwart schlicht. Und außerdem überholt, weil es inzwischen um noch viel schnellere Internetleitungen gehe. Schnelle Internetleitungen sind so etwas wie der Rohstoff der digitalen Welt. So wie Kohle, Gas und Benzin die Motoren der Old Economy am Laufen hielten, so tut das das schnelle Datennetz für die moderne Wirtschaft der Zukunft. Aber auch das alltägliche Leben wird ohne schnelles Internet immer mühseliger. Der Laptop- und Handynutzer in weiten Teilen von OWL, im Münsterland oder anderen ländlichen NRW-Regionen hört von seiner Landesregierung nun erneut eine Ankündigung hehrer Ziele. Noch viel mehr als der private Nutzer aber warten vor allem die Firmeninhaber, für die das schnelle Internet (über-)lebenswichtig ist, eher auf Taten denn auf Ankündigungen. Sie werden deshalb den „Masterplan“ von Andreas Pinkwart mit Interesse vernehmen. Entscheidend aber werden die Taten sein, die dem „Masterplan“ folgen. Und vor allem das Ergebnis. Und nur daran wird man am Ende den Erfolg des Digitalministers messen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3918139
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kutschaty für Fragestunde im NRW-Landtag Essen (ots) - Nach der ersten Fragestunde im Bundestag mit Kanzlerin Merkel am vergangenen Mittwoch regt der Düsseldorfer SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty solch ein Verfahren auch im NRW-Landtag an. "Es wäre gut für die Diskussionskultur und für die Offenheit, wenn der Ministerpräsident sich regelmäßig den Fragen der NRW-Abgeordneten stellen würde", so Kurtschaty zur NRZ. Zwar gebe es eine Fragestunde im Landtag, aber sie hat nicht den Charakter der Berliner Veranstaltung, die von der SPD im Koalitionsvertrag gefordert wurde. Das Format könnte dafür sorgen, dass sich mehr Menschen für Landes...
Entwicklungsminister Müller will rücknahmebereiten … Düsseldorf (ots) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat davor gewarnt, kooperationsunwilligen Ländern die Entwicklungshilfe zu streichen. "Wenn wir solche Programme kürzen, bewirken wir das Gegenteil und haben hier bald sehr viel mehr Flüchtlinge", sagte Müller der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Nach dem von Innenminister Horst Seehofer (CSU) vorgelegten Masterplan gebe es verschiedene Möglichkeiten, die Rückübernahme von Flüchtlingen zu verbessern. "Das kann auch eine Verstärkung der Zusammenarbeit sein, wenn Staaten kooperieren", sagte Müller.QuellenangabenTextquelle: Rheini...
Dudenhöffer zu Ermittlungen gegen Winterkorn: „Vorwürfe … Osnabrück (ots) - Dudenhöffer zu Ermittlungen gegen Winterkorn: "Vorwürfe bestätigen das Bild der Raffgier" Automobilexperte sieht Chancen auf Entschädigung der Aktionäre steigen Osnabrück. Der VW-Konzern sollte sich stärker von seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn distanzieren, fordert Ökonom und Verkehrswissenschaftler Ferdinand Dudenhöffer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Mit Blick auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den Ex-VW-Chef sagte Dudenhöffer: "Wenn sich herausstellt, ...
Hauseigentümer kritisieren Koalitionspläne zur … Düsseldorf (ots) - Der Hauseigentümerverband Haus und Grund hat die Koalitionspläne zur Verschärfung der Mietpreisbremse scharf kritisiert. "Die Bundesregierung geht weiter den Weg der populistischen Wohnungspolitik, statt sinnvolle Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die das Bauen und Wohnen in Deutschland günstiger machen", sagte der Präsident des Verbandes, Kai Warnecke, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Leidtragende sind die Mieter und die Vermieter", sagte Warnecke. Nur mehr Bauland in angespannten Wohnlagen werde zu einem geringeren Mietenanstieg führen. Kritisch bewertete d...
EU-Kommissar Oettinger: Recht auf Asyl bleibt trotz schärferen … Osnabrück (ots) - EU-Kommissar Oettinger: Recht auf Asyl bleibt trotz schärferen Grenzschutzes in der EU bestehen CDU-Politiker rät seiner Partei von "strikt konservativem Schwenk" ab Osnabrück. Trotz eines verschärften Außengrenzschutzes wird aus Europa nach Ansicht von EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) keine Festung. "Die Kontrolle der Außengrenzen bedeutet ja nicht, dass keiner mehr nach Europa hinein darf. Das Grundrecht auf Asyl ist in den Verfassungen der Mitgliedsländer verankert und Ausdruck unserer europäischen Werteordnung. Niemand will dieses Recht ernsthaft aushebeln", sagte Oet...
Renate Schmidt kritisiert mangelnde Unterstützung der … Berlin (ots) - Die frühere bayerische SPD-Chefin Renate Schmidt hat der Bundespartei mangelnde Unterstützung vorgeworfen. Es sei nicht nur schwierig in einer Großen Koaliton auf Bundesebene den politischen Gegner zu kritisieren, sagte Schmidt in einem Interview mit der taz am Wochenende. Vielmehr sei die Bayern-SPD die einzige Untergliederung, die einer Regionalpartei gegenüberstehe, die auch Bundespartei sei. "Die CSU bekommt für die Europawahlen, die Bundestagswahlen und die Landtagswahlen Wahlkampfkostenerstattung - und das hat wiederum die Konsequenz, dass die in Bayern sechsmal mehr haupa...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.