Nachsteuern  Kommentar von Friedrich Roeingh zur …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachsteuern Kommentar von Friedrich Roeingh zur …

Presseportal.de
2 min

Mainz (ots) – Ja, die durchschnittliche Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit steigt an. Und das ist schon deshalb ein Problem, weil sich dieser Trend mit der Aufnahme von hunderttausenden minderqualifizierten Flüchtlingen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Nein, dieser Trend zur Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht der Beweis dafür, dass die Einführung von Hartz IV ein Fehler war. Das Gegenteil zeigt sich, wenn man auf die Entwicklung der Fallzahlen schaut. Bei der Einführung von Hartz IV 2005 hatten wir in Deutschland 1,7 Millionen Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne Beschäftigung waren. Heute sind es rund 850.000. Der Grund für die Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit liegt eher darin, dass der boomende Arbeitsmarkt in Deutschland die besser vermittelbaren Arbeitslosen längst aufgenommen hat. So sind die verbliebenen Langzeitarbeitslosen im Durchschnitt besonders schwer in Lohn und Brot zu bringen. Das heißt nicht, dass die Arbeitsmarktpolitiker die Hände in den Schoß legen könnten. Die Arbeitsverwaltung ist mit der immer schwieriger zu vermittelnden Klientel schlicht überfordert. Das Gesetz schreibt einen Betreuer für 150 Hartz-IV-Empfänger vor. Modellversuche zeigen, dass bei einer Verdoppelung der Betreuer auch doppelt so viele Langzeitarbeitslose in Arbeit gebracht werden könnten. Außerdem sind die Verwaltungskosten in den Jobcentern – bei der Jagd nach möglichst präziser Einzelfallgerechtigkeit – viel zu hoch. Im Durchschnitt erhält jeder Hartz-IV-Bezieher zehnmal im Jahr einen Bescheid! Merke: Nicht mit allen Verbesserungsansätzen kann man Schlagzeilen machen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3918145
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Lisa Bolz
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Mehr Europa wagen = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Kontrollen an den Außengrenzen wird Deutschland auch über den Mai hinaus beibehalten müssen. In diesem Punkt hat Seehofer Recht. Der Rest der Bundesregierung sieht das nicht anders. Die Antwort auf die Gefahren, die ein offenes Europa mit sich bringt, kann auf Dauer aber nicht Abschottung sein. Daher ist der einseitige Verweis des Innenministers auf deutsche Grenzkontrollen nicht die Lösung der Probleme. Vielmehr müssen die Europäer endlich ihre Hausaufgaben machen: die Außengrenzen sichern, sich über eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge einigen sowie im Kampf gegen ...
Söders Fachkräfteoffensive kann auch der Pflege helfen München (ots) - Die von Ministerpräsident Söder angekündigte Fachkräfteoffensive muss auch der Pflege zu Gute kommen. Das fordert der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri nach der aktuellen Regierungserklärung. "Qualifizierte Zuwanderung ist einer der notwendigen Bausteine, um den Fachkräftebedarf in der Pflege zu decken. Bayern hat zum Beispiel mit zügigen Anerkennungen ausländischer Berufsabschlüsse im Gesundheitswesen schon gezeigt, wie die Rekrutierung internationaler Fachkräfte schnell gelingen kann." Kasri lobt dabei ...
Digitaler Fingerabdruck: Gesicherten Identitätsnachweis für … Berlin (ots) - "Es geht keinesfalls nur darum, Kriminelle und Terroristen das Fälschen von Dokumenten zu erschweren. Ziel muss es auch sein, Hundertausende illegale Migranten zu stoppen, zu identifizieren und wieder nach Hause zu schicken. Darum brauchen wir eine lückenlose erkennungsdienstliche Erfassung aller Asylbewerber, die in unser Land kommen. Jeder von ihnen muss bereits an der Außengrenze der EU gültige Ausweispapiere vorlegen. Wer diese nicht vorweisen kann, muss unmittelbar zurückgewiesen werden. Eine solche Null-Toleranz-Politik muss aber auch innerhalb der EU-Grenzen angewendet we...
Sachsen-AnhaltPolitik Muslime beklagen fehlenden Dialog mit … Halle (ots) - Muslime in Sachsen-Anhalt kritisieren einen fehlenden Dialog mit der Landesregierung in Fragen der Integration. "In den vergangenen zwei Jahren ist fast nichts zustande gekommen", sagte Mamad Mohamad, Chef der größten Migrantenorganisation Lamsa, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Samstagausgabe). Der Austausch mit den Gemeinden im eigens gegründeten Islamforum sei eingeschlafen. "In zwei Jahren hat das Forum nicht einmal getagt", beklagte Mohamad. 2015 war das Gremium vom damaligen Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) ins Leben worden. Es sollte ze...
Kommentar Trumps Mogelpackung = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Republikaner und Demokraten in den USA sind sich nur sehr selten einig, aber dass das Land dringend in seine marode Infrastruktur investieren muss, darüber herrscht ausnahmsweise mal Konsens. Zu offensichtlich ist das Desaster angesichts tiefer Schlaglöcher, bröckelnder Brücken und überlasteter Stromleitungen. Präsident Donald Trump hat nun seinen schon im Wahlkampf angekündigten großen Infrastrukturplan vorgestellt: Anderthalb Billionen Dollar sollen binnen einer Dekade investiert werden. Eine gewaltige Summe. Doch bei genauerem Hinschauen erweist sich das Rettungspaket für...
Kommentar Der Brexit bröckelt = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Der harte Brexit, also der kompromisslose Austritt Großbritanniens aus der EU, wird immer unwahrscheinlicher. Zwar treiben führende britische Konservative, darunter die Schwergewichte im Kabinett, Premierministerin Theresa May weiter mit dieser Forderung vor sich her. Aber im Parlament beginnt sich der Wind zu drehen. Neben einer europafreundlichen Minderheit bei den Tories will jetzt auch die Labour-Opposition den Verbleib des Landes in der Zollunion gesetzlich festschreiben. In London greift die Einsicht um sich, dass das Schlimmste verhindert werden muss. Denn die Fortset...
Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss … Osnabrück (ots) - Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss Auslieferung Puigdemonts stoppen Gysi: Deutschland sollte die Finger davon lassenOsnabrück. Der Vorsitzende der Europäischen Linken Gregor Gysi fordert von der Bundesregierung, die Auslieferung des katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont nach Spanien zu verhindern. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte der Linken-Politiker: "Es bleibt zu hoffen, dass Deutschland nicht gewillt ist, zum Gehilfen der spanischen Regierung bei der Inhaftierung von Katalanen zu werden und Veran...
Kommentar zu Notfallambulanzen: Weniger Rettungsstellen, mehr … Berlin (ots) - Wollen Sie im Notfall in einem Krankenhaus landen, dessen Rettungsstelle unterbesetzt ist? Vielleicht, weil pro Nacht dort sowieso nur zwei Patienten versorgt werden? Niemand wird das mit Begeisterung bejahen, jeder erwartet im Ernstfall eine umfassende, schnelle und sichere medizinische Versorgung. Das soll nun in Deutschland in deutlich weniger Krankenhäusern möglich sein. 628 Kliniken könnten nach dem gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Gesundheitswesen (G-BA) aus dieser Versorgungsform herausfallen. Diese Häuser erhalten künftig für die Behandlung v...
Kommentar zur Einigung zwischen SPD und Union zum … Berlin (ots) - Der »Kompromiss« zum Familiennachzug ist eine Lösung für die Verhandlungspartner von Union und SPD, nicht für die betroffenen Menschen. Ein Kontingent von jeweils 1000 Menschen monatlich darf zu den Familienangehörigen in Deutschland einreisen, die hier als Flüchtlinge mit minderem Schutzstatus untergekommen sind. Härtefälle sollen diese Zahl nach oben öffnen können. Wie selten deutsche Behörden einen Härtefall erkennen und anerkennen, ist allerdings an der Praxis der letzten zwei Jahre deutlich geworden, in denen diese Härtefallregelung schon galt. Beispiele, dass Behörden Härt...
Steuerzahlerbund kritisiert aufgeblähte Regierung – 35 … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Der Bund der Steuerzahler hat die hohe Zahl der Parlamentarischen Staatssekretäre in der neuen Regierung scharf kritisiert. Mit 35 erreicht sie einen Allzeit-Rekord. Steuerzahler-Präsident Reiner Holznagel sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe): "Wir haben den größten und teuersten Bundestag, wir haben die längste Regierungsbildung hinter uns, wir haben einen Koalitionsvertrag mit Rekord-Ausgaben - und nun sollen die Bürger auch noch den größten Stab an Parlamentarischen Staatssekretären aller Zeiten finanzieren." Das zeige, dass die große Koalition ke...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.