Nachsteuern  Kommentar von Friedrich Roeingh zur …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachsteuern Kommentar von Friedrich Roeingh zur …

2 min

Mainz (ots) – Ja, die durchschnittliche Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit steigt an. Und das ist schon deshalb ein Problem, weil sich dieser Trend mit der Aufnahme von hunderttausenden minderqualifizierten Flüchtlingen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Nein, dieser Trend zur Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht der Beweis dafür, dass die Einführung von Hartz IV ein Fehler war. Das Gegenteil zeigt sich, wenn man auf die Entwicklung der Fallzahlen schaut. Bei der Einführung von Hartz IV 2005 hatten wir in Deutschland 1,7 Millionen Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne Beschäftigung waren. Heute sind es rund 850.000. Der Grund für die Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit liegt eher darin, dass der boomende Arbeitsmarkt in Deutschland die besser vermittelbaren Arbeitslosen längst aufgenommen hat. So sind die verbliebenen Langzeitarbeitslosen im Durchschnitt besonders schwer in Lohn und Brot zu bringen. Das heißt nicht, dass die Arbeitsmarktpolitiker die Hände in den Schoß legen könnten. Die Arbeitsverwaltung ist mit der immer schwieriger zu vermittelnden Klientel schlicht überfordert. Das Gesetz schreibt einen Betreuer für 150 Hartz-IV-Empfänger vor. Modellversuche zeigen, dass bei einer Verdoppelung der Betreuer auch doppelt so viele Langzeitarbeitslose in Arbeit gebracht werden könnten. Außerdem sind die Verwaltungskosten in den Jobcentern – bei der Jagd nach möglichst präziser Einzelfallgerechtigkeit – viel zu hoch. Im Durchschnitt erhält jeder Hartz-IV-Bezieher zehnmal im Jahr einen Bescheid! Merke: Nicht mit allen Verbesserungsansätzen kann man Schlagzeilen machen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3918145
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Lisa Bolz
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaunerstück in Kiew Frankfurt (ots) - Der ukrainische Geheimdienst hat mit dem fingierten Mord an dem kremlkritischen Journalisten Arkadi Babtschenko alles schlimmer und nichts besser gemacht. Hat der russische Geheimdienst wie behauptet einen Mörder auf Babtschenko angesetzt, wäre es zielführend gewesen, diesen vor einem Gericht anzuklagen. Mit rechtsstaatlichen Mitteln wäre so eine Straftat verhindert worden und die Hintermänner wären aufgeflogen. Doch die Ukrainer entschieden sich für ein Gaunerstück, mit dem sie viele verärgerten. Vor allem haben sie mit diesem prinzipienlosen Vorgehen ihrer Sache geschadet....
Linken-Parteitag Halle (ots) - Doch beschädigt sind auch Wagenknecht und Dietmar Bartsch. Wagenknecht, weil sie inhaltlich isoliert ist, Bartsch, weil manche seiner Reformer-Freunde ihn für einen Opportunisten halten. Sie haben überdies verhindert, dass die Partei zu einer überzeugenden Position in der Flüchtlingspolitik findet. Zwischen Kippings und Riexingers unrealistischer Losung "offene Grenzen" und Wagenknechts bereitwilliger Anpassung an den Rechtstrend tut sich ein Vakuum auf, das die Linke mit einem moralisch überzeugenden und wirklichkeitstauglichen Konzept füllen müsste.QuellenangabenTextquelle: Mi...
Badische Zeitung: Regierungswechsel in Spanien: Einig nur gegen … Freiburg (ots) - Der Neuanfang, den Sánchez für Spanien verspricht, ist bitter nötig. Aber allein wird er ihn kaum stemmen können. Der linkspopulistische Podemos-Chef Pablo Iglesias würde gern in eine Sánchez-Regierung einsteigen, aber der Sozialist möchte am liebsten nur mit Sozialisten regieren. Er weiß, wie viel ihn vom Linksaußen Iglesias trennt. Spanien ist in diese neue politische Phase unvorbereitet hineingestolpert. Es gibt kein gemeinsames Projekt der Rajoy-Gegner. http://mehr.bz/khs124gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.press...
AfD-Politiker Höcke sieht eine „Plünderung“ des Sozialstaats … Bonn (ots) - Björn Höcke, Landesvorsitzender der AfD in Thüringen, hat die Sozialpolitik der übrigen Parteien scharf kritisiert. "Das Ergebnis der Politik der vergangenen Jahre ist die Auflösung des Sozialstaats. Er wird zur Plünderung freigegeben - und das kann nicht sein", erklärte Höcke im Fernsehsender phoenix. Der Thüringer Parteichef fügte hinzu: "Wir müssen wieder dazu kommen, dass der Wohlstand, der in diesem Land erarbeitet wird, in erster Linie denjenigen zugutekommt, die ihn erarbeitet haben - und das gilt auch für die Sozialpolitik." Die Zuwanderung der vergangenen Jahre bringe dem...
Die EU muss sich selbst hinterfragen Straubing (ots) - Die EU selbst, aber auch die Mitglieder müssen endlich aufhören, nur darüber zu reden, wie sich die EU in Zukunft aufstellen soll, sie müssen handeln. Es geht auch an der Sache vorbei, stets mit dem Finger auf das nimmersatte Brüssel zu deuten. Denn die grundlegenden Entscheidungen fallen in den bald nur noch 27 Hauptstädten der Gemeinschaft. Sie müssen entscheiden, was sie von der EU erwarten - und das dann auch finanzieren.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3932948Newsroom: Pressekontak...
Universitätsklinikum OWL Bielefeld (ots) - Die alte Landesregierung wollte keine eigene Medizinfakultät für OWL - zu teuer. Sie favorisierte das »Bochumer Modell«, die Kooperation der dortigen Uni mit Kliniken in der hiesigen Region für die klinische Ausbildung der Studenten. In einem Bewerbungsverfahren setzten sich bekanntlich Kliniken in den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford als Träger dieses Modells durch. Die neue Landesregierung ermöglicht nun eine eigene Medizinfakultät für OWL - ein Wahlversprechen. Eine teurere Angelegenheit als das »Bochumer Modell«, aber vielleicht effektiver, wenn es um den viel zitierte...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.