Seehofer unter Druck

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Seehofer unter Druck

2 min

Regensburg (ots) – Immer wieder das gleiche Spiel: Im Vorfeld von Tarifverhandlungen, wie jetzt im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, lassen die Gewerkschaften ihre Muskeln spielen. Ihre Mitglieder ziehen, zumeist laut trillernd, durch die Städte. Warnstreiks sollen die Arbeitgeber gefügig machen. Das ist jetzt, als auf einigen Flughäfen, im öffentlichen Nahverkehr, in Kitas oder bei der Müllabfuhr bereits die Arbeit niedergelegt wurde, nicht anders. So, als ob sich Arbeitgeber wirklich von derlei Aktionen beeindrucken lassen würden, von deren Auswirkungen sie persönlich nur sehr begrenzt betroffen sind. Der Tarifpoker auf ausgetretenen Pfaden setzt sich dann, wie jetzt im Potsdamer Kongresshotel, in den Verhandlungsrunden selbst tage- und nächtelang fort. Gestern Abend war noch nicht abzusehen, ob es in der Nacht zum Dienstag einen „Durchbruch“ geben würde. Der Optimismus, den Neu-Verhandlungsführer Horst Seehofer, als Innenminister für die Seite des Bundes mit am Tisch, tags zuvor verbreitete, war wegen einiger „Komplikationen“ wie weggeblasen. Mehr als vorige Verhandlungsführer steht der neue Bundesminister unter dem Druck, rasch einen vertretbaren Abschluss zu erreichen. Und er hat wegen der sprudelnden Steuereinnahmen zudem einen ordentlichen Spielraum. Seehofer weiß nur zu gut, auch die Beschäftigten und Beamten im öffentlichen Dienst sind schließlich Wähler. Nicht nur in Bayern. Das immer wiederkehrende Ritual solcher Tarifverhandlungen ist freilich längst überholt. Bei gutem Willen von beiden Seiten könnten neue Tarife rascher, ohne nächtelange Sitzungen und ohne Streiks im Vorfeld vereinbart werden. Nur keiner will auf die alten Rituale verzichten.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3918160
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Italien Halle (ots) - Die Folgen der Finanzkrise hat Italien bis heute nicht wirklich überwunden. Aus dem Stoff lassen sich leicht Legenden über den Euro als Sündenbock und die Schulden-Verbots-Politik Brüssels stricken. Dass damit lediglich die Verantwortung abgeschoben wird, wissen zwar alle. Aber die Wahrheit setzt sich nicht durch. Die EU tat gut daran, zunächst einmal den Rauch der Wahlschlacht abziehen zu lassen. Aber spätestens dann wird man in Brüssel mit neuem Wind rechnen und versuchen müssen, ideologische Politik von berechtigten Erwartungen an die Partner zu trennen.QuellenangabenTextquel...
Immer mehr verunglückte Radfahrer durch abbiegende Lkw Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Lkw-Unfälle mit Radfahrern steigt seit 2012 konstant an. Zwischen 2012 (99 Unfälle) und 2016 (127 Unfälle) kam es in Deutschland durch abbiegende Lkw insgesamt zu 620 Unfällen mit Radfahrern. Dabei wurden 157 Radfahrer schwerverletzt, 40 starben. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Stefan Gelbhaar, Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag für städtische Mobilität und Radverkehr, sieht dringenden Handlungsbedarf. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) müsse b...
AfD-Fraktionschefin Weidel unterstützt Gaulands DDR-Vergleich: … Bonn (ots) - Die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, steht hinter dem Vergleich des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, der beim Bundesparteitag in Augsburg die aktuelle politische Situation in Deutschland mit dem Niedergang der DDR im Jahr 1989 verglichen hatte. "Man kann aktuell beobachten, dass sich Menschen in der Exekutive an ihren Stuhl klammern - wie etwa die Kanzlerin - die sich über geltendes Recht und Gesetz hinwegsetzt. Menschen, die dann nicht die politischen Konsequenzen aus dem Desaster, das sie angerichtet haben, ziehen - das ist schon vergleichbar", äußerte sich Wei...
Gemeinsam nach vorn Frankfurt (ots) - Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung. 25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen kann das Erinnern, von dem die jüdische Weisheit spricht, nur eine Vorstufe der Erlösung sein: nämlich der Impuls zum Zusammenhalt gegen Diskriminierung und Hass auf Minderheiten als die Kräfte, die eine Gesellschaft am tiefsten entzweien. Noch lastet der Mordanschlag auf den Hinterbliebenen. Und die fast täglichen Angriffe auf Moscheegemeinden und auf Flüchtlingsheime machen die Unerlöstheit in Teilen der Gesellschaft deutlich. Den Tag des Gedenkens hat der türkische Außenminister Mevlü...
Interview mit den Ministerpräsidenten Stephan Weil, Daniel … Osnabrück (ots) - Ankerzentren: Norden verlangen Klarheit von der Bundesregierung Weil: Großer Begriff herausposaunt - Günther: Nur SchlagwörterOsnabrück. Im Streit um die Einführung von Ankerzentren haben die Regierungschefs von Niedersachsen und Schleswig-Holstein von der Bundesregierung parteiübergreifend Klarheit gefordert. In einem gemeinsamen Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD), "keiner weiß, was das eigentlich sein soll. Es wäre wesentlich klüger, Herr Seehofer würde auf den Tisch legen: Dies und das haben wir...
Bericht des bayerischen Obersten Rechnungshofes – Kein Ausbund … Straubing (ots) - Ein Ausbund an Sparsamkeit war die Regierung Horst Seehofer (CSU) mit ihrem Finanzminister Markus Söder (CSU) wirklich nicht. Nach dem despektierlichen Motto "Mit vollen Hosen ist gut stinken" hat man bereitwillig die Staatskasse geöffnet, um landesweit gute Stimmung zu machen und drohendem Liebesentzug zu begegnen. Und so wie es aussieht, wird der zum Ministerpräsidenten aufgestiegene Finanzminister das im bevorstehenden Landtags-Wahlkampf nicht anders handhaben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.