Familie, Freunde, Freiheit: Die Immobilie ist für Deutsche …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Familie, Freunde, Freiheit: Die Immobilie ist für Deutsche …

7 min

München (ots) – Familiennähe statt Whirlpool, Freunde statt Innenstadt, Pragmatismus statt Protz: Wenn Deutsche von ihren Wohnträumen erzählen, sprechen sie vor allem von einem Alltagszuhause, in dem sie sich wohlfühlen. Das zeigt die neueste Interhyp-Wohntraumstudie. Für die Erhebung hat Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen nicht nur 2.100 Bundesbürger repräsentativ befragt, sondern im Vorfeld erstmals qualitativ-psychologische Tiefeninterviews durchgeführt. „Die zweistufige Untersuchung zeigt, dass die Immobilie trotz gestiegener Kaufpreise und Wertzuwächse für die Mehrheit kein Renditeobjekt ist. Vielmehr wurde besonders im qualitativen Teil der Studie der große emotionale Bezug der Deutschen zum Zuhause deutlich, der quantitativ bestätigt wurde“, erklärt Mirjam Mohr, Vorstandsmitglied der Interhyp AG zur Präsentation der Studienergebnisse in München.

Was bewegt die Menschen rund um ihr eigenes Zuhause? Wie wohnen sie und welche Wünsche, Ängste und Bedürfnisse haben sie diesbezüglich? Um diese Aspekte besser zu verstehen, führt die Interhyp AG seit 2011 die Wohntraumstudie durch. „Wir bei Interhyp begleiten Menschen seit 18 Jahren auf dem Weg in ihr eigenes Zuhause und sind mit einem vermittelten Baufinanzierungsvolumen von knapp 20 Milliarden Euro im Jahr 2017 Marktführer“, sagt Mohr. Die Studie zeichnet nach ihren Worten ein detailliertes Bild von den Wünschen, Erfahrungen und Erwartungen in Bezug auf Wohn- und Mieteigentum.

Bodenständige Wohnträume

Die Erhebung zeigt, wie solide und unaufgeregt die Wohnträume der Deutschen sind. „Das Thema Wohnen beschäftigt die Menschen. Gleichzeitig hat sich offenbart, wie nüchtern und sachlich die Träume ausfallen. Die Menschen haben stets im Hinterkopf, was für sie selbst realistisch ist“, erläutert Mohr. Luxusphantasien gibt es kaum. Der Wohntraum soll stattdessen hell, praktisch, ordentlich und bodenständig sein. „Für die Befragten ist das Zuhause ein überaus wichtiger Rückzugsort, dort tanken sie Kraft, genießen ihre Privatsphäre. Fast alle verbinden mit dem Zuhause Geborgenheit und Gemütlichkeit. Zugleich ist es ein sozialer Ort, der die Menschen mit Freunden und Familie verbindet. Deshalb sind Lage und Umgebung so wichtig – nicht nur bei der Immobilienwertermittlung der Banken, sondern auch bei der individuellen Bewertung“, erklärt Mohr. Wie die Deutschen wohnen: Mehr als 100 Quadratmeter in der Stadt Laut der Studie äußern sich die Menschen sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation. 63 Prozent leben demnach in einem Mehrfamilienhaus auf durchschnittlich 106 Quadratmetern und vier Zimmern. 60 Prozent leben in einer kleinen oder großen Stadt, 25 Prozent auf dem Land beziehungsweise Dorf, 15 Prozent im Umland einer Stadt. „Weil es für die Mehrheit eben nicht das Luxuspenthouse sein soll, sondern ein realistisches Zuhause, fühlen sich die Menschen wohl“, kommentiert Mohr.

Wohneigentum und Wohnglück

Interessant ist laut Interhyp der Zusammenhang zwischen Wohneigentum und Wohnglück. 76 Prozent hätten demnach gern eine eigene Immobilie. Ungeachtet der Immobilienpreise wollen die Deutschen nicht mehr mieten. Von Wohneigentum erhoffen sie sich mehr Unabhängigkeit, mehr Gestaltungsspielraum, Mietfreiheit und Absicherung im Alter. Zudem machen die eigenen vier Wände glücklich. Wer bereits gekauft hat, ist damit sehr zufrieden (91 Prozent), denn er hat unter anderem mehr Platz als Mieter. Gleichzeitig sorgen sich viele derjenigen, die noch nicht gekauft haben, wegen einer möglicherweise zu hohen finanziellen Belastung durch den Kredit und fürchten, kein passendes, bezahlbares Objekt zu finden – eine Sorge, die laut Studie bei den Immobilienbesitzern tatsächlich nur sehr selten eingetreten ist.

Renaissance der Familie und Naturnähe

Aus den qualitativen Interviews sind zwei Trends erkennbar: „Die Menschen sehnen sich nach Natur, Freiheit und Ruhe. Auf dem Land fühlen sie sich stärker in die Gemeinschaft eingebunden. Sie wollen raus aus der Großstadt, weg von der schlechten Luft und den überteuerten Immobilienpreisen“, zitiert Mohr aus den Interviews. Diese Tendenzen wurden in den Panels quantitativ bestätigt: naturnahe und ruhige Wohnlagen sind im Trend, die Großstadt ist gar nicht so beliebt wie man vermuten könnte. 56 Prozent der Befragten bezeichnen sich gar als lärmgeplagt.

Der zweite Trend zeigt zur Familie. In den qualitativen Interviews wollten die Teilnehmer auffällig oft in der Nähe ihrer Familie und enger Freunde wohnen, einige haben dafür sogar Kompromisse in Kauf genommen – wie etwa einen weiteren Weg zur Arbeit. Diese Aussagen wurden quantitativ bestätigt. 53 Prozent ist die Nähe zur Familie sehr wichtig. 2016 sagten das nur 36 Prozent. 84 Prozent sagen, Familiennähe gibt ihnen Gefühl von Stabilität, Verwurzelung und Heimat.

Zur Interhyp Wohntraumstudie

Seit dem Jahr 2011 führt die Interhyp AG die Wohntraumstudie durch. Bei der Neuauflage 2018 hat Interhyp zusammen mit dem Rheingold Institut den Untersuchungsrahmen erweitert und ein zweistufiges Studiendesign entworfen. Erster Schritt waren 20 qualitativ-psychologische Tiefeninterviews. Im zweiten Schritt wurden die wichtigsten Erkenntnisse der Interviews in quantitativen Fragebogen überführt und im März und April 2.100 Menschen in einem bundesweiten und repräsentativen Online-Panel befragt. So konnten sämtliche Bedürfnisse und Wünsche der Befragten rund um das eigene Zuhause erfasst werden. Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick finden Sie unter https://wohntraumstudie.interhyp.de/

Über die Interhyp Gruppe

Die Interhyp Gruppe ist eine der führenden Adressen für private Baufinanzierungen in Deutschland. Mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat das Unternehmen 2017 ein Baufinanzierungsvolumen von 19,8 Milliarden Euro erfolgreich bei seinen mehr als 400 Bankpartnern platziert. Dabei verbindet die Interhyp Gruppe die Leistungsfähigkeit der eigenentwickelten Baufinanzierungsplattform eHyp mit kundenorientierten Digitalangeboten und der vielfach ausgezeichneten Kompetenz ihrer Finanzierungsspezialisten. Die Interhyp Gruppe beschäftigt etwa 1.600 Mitarbeiter und ist an 110 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.

Quellenangaben

Textquelle:Interhyp AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12620/3971145
Newsroom:Interhyp AG
Pressekontakt:Ingo Buchholzer
Pressesprecher Interhyp
Telefon (089) 20 30 7 – 13 90
E-Mail: ingo.buchholzer@interhyp.de
www.interhyp.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Braskem startet auf dem Weltwasserforum die Plattform … Die Plattform "Bluevision" liefert multimediale Inhalte zu den Themen Nachhaltigkeit und Innovation. Ziel ist es, Menschen zu ermuntern, über neue Formen positiver Interaktion mit der Umwelt nachzudenken. São Paulo (ots/PRNewswire) - Braskem (BM&FBOVESPA: BRKM3, BRKM5 und BRKM6; NYSE: BAK; LATIBEX: XBRK) - Als Beitrag zur Debatte über nachhaltige Lösungen und zu deren Entwicklung startet Braskem - der weltweit führende Produzent erneuerbarer und auf nachhaltigen Quellen basierender Biopolymere - die globale Inhalte bereitstellende Plattform "Bluevision" (www.bluevisionbraskem.com). Ziel vo...
rbb-Inforadio exklusiv: Wohnungsleerstand in Berlin schon lange … Berlin (ots) - In Berlin gibt es keine offiziellen Zahlen über leerstehende Wohnungen. Das haben Recherchen des Inforadios vom rbb ergeben. Das letzte Mal wurden demnach vor acht Jahren leerstehende Wohnungen gezählt: Damals waren es rund 66.000. Das unabhängige Sozialforschungsinstitut Empirica schätzt, dass es zur Zeit 18.000 Wohnungen sind. Das sei ein Prozent des Bestandes und ganz normal, weil Wohnungen saniert werden, oder Mieter umziehen, sagte Vorstandsmitglied Reiner Braun. "Das heißt also, die Zahl der leer stehenden Wohnungen ist eher verschwindend gering (...) Viele Wohnungen stehe...
OLG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG zur Rückabwicklung eines … Hamburg (ots) - 18.05.2018: Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat durch die ING-DiBa AG durch Teil-Anerkenntnis- und Teil-Schlussurteil vom 24. April 2018 - 10 U 116/16 zur Rückabwicklung eines Immobiliendarlehens vom 08./19. August 2007 über 280.000,00 Euro verurteilt. Der Darlehensvertrag wurde als Fernabsatzgeschäft abgeschlossen. Der Hamburger Kläger, der von HAHN Rechtsanwälte vertreten wurde, erklärte mit Schreiben vom 03. Juni 2015 den Widerruf des Darlehens. Erstinstanzlich war er unterlegen; deswegen legte er gegen das abweisende Urteil Berufung ein. Nachdem die ING-DiBa AG in ...
Baugewerbe: Europäischer Rechnungshof sieht keine wesentlichen … Berlin (ots) - In einem vor kurzem veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs hatte dieser festgestellt, dass öffentliche-private Partnerschaften nicht als "wirtschaftlich tragfähige Option zur Verwirklichung öffentlicher Infrastrukturvorhaben angesehen werden" können. Dazu erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: "Das ist nach dem Bundesrechnungshof der zweite wichtige Rechnungshof, der zu dem Schluss kommt, dass ÖPP nicht wirtschaftlich sind und den Steuerzahler erheblich belasten. Zu einem ähnlichen Ergebnis war bereits der Bun...
MDR Umschau: Kostenzuschuss für Hartz-IV-Wohnungen hinkt … Leipzig (ots) - In allen Großstädten Mitteldeutschlands bekommen ALG-II-Empfänger im Durchschnitt weniger Mietkosten erstattet, als sie tatsächlich zahlen. Das berichtet das MDR-Magazin Umschau unter Bezug auf aktuelle Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit (Stand 10/2017). Die Lücke klafft von 10 Euro in Jena bis zu 17 Euro in Leipzig. Nach dem Sozialgesetzbuch II müssen grundsätzlich die Leistungen für die Unterkunft den tatsächlichen Bedarf decken. Die Kommunen müssen die Eckwerte für die Leistungen zum Wohnen regelmäßig anpassen. Hinkt dieser Prozess jedoch den Mietsteigerungen hinterher, geh...
Handel in Bayern mit 300 Millionen Euro gefördert München (ots) - Die LfA Förderbank Bayern hat den bayerischen Handelsunternehmen 2017 rund 300 Millionen Euro an Förderkrediten zugesagt. Das ist ein Plus von knapp 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die über 600 geförderten Betriebe konnten so Investitionen in Höhe von mehr als 430 Millionen Euro finanzieren. Ernst Läuger, Präsident des Handelsverbands Bayern (HBE), erläutert: "Die Herausforderungen durch die Digitalisierung haben den Druck auf den stationären Handel massiv erhört. Gerade für kleine und mittelständische Betriebe ist deshalb die Kreditfinanzierung der LfA Förderbank Bayern eine...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.