Danone führt Lebensmittel-Ampel ein – foodwatch begrüßt …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Danone führt Lebensmittel-Ampel ein – foodwatch begrüßt …

6 min

Berlin (ots) – Die Verbraucherorganisation foodwatch begrüßt den Vorstoß des Lebensmittelkonzerns Danone, auf seinen Produkten freiwillig eine Lebensmittel-Ampel einzuführen. Andere Hersteller müssten dem Beispiel jetzt folgen. Außerdem sei die Politik gefordert, endlich eine verpflichtende Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben vorzuschreiben, forderte foodwatch. Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampelkennzeichnung dargestellt werden. Zudem unterstütze man eine verbindliche Regelung. Das erklärte der französische Konzern am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Bundestag.

„Danone hat erkannt, dass sich die Verbraucherinnen und Verbraucher die Nährwert-Ampel wünschen“, sagte Luise Molling von foodwatch. „Aber wenn Danone alleine vorprescht, ist die Kennzeichnung nutzlos. Die Idee der Lebensmittel-Ampel ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher im Supermarkt verschiedene Produkte schnell miteinander vergleichen können – das geht nicht, wenn nur ein Hersteller die Ampel einführt. Wir brauchen eine einheitliche und verpflichtende Ampel, kein Kennzeichnungs-Wirrwarr. Der durch eine Ampelkennzeichnung entstehende Anreiz, Zucker, Fett und Salz zu reduzieren, muss zudem für alle Hersteller gelten.“

Auf dem französischen Markt druckt Danone bereits das gleiche Ampel-System auf seine Produkte: das sogenannte NutriScore-Modell. Das Modell wurde vergangenes Jahr von der französischen Regierung – auf freiwilliger Basis – eingeführt und bereits von zahlreichen Unternehmen übernommen. NutriScore wurde unabhängig von der Lebensmittelindustrie von Wissenschaftlern entwickelt und nimmt eine Gesamtbewertung des Nährwertprofils eines Produktes vor, indem günstige und ungünstige Nährwertbestandteile mit Punkten bewertet und dann miteinander verrechnet werden. Schließlich wird das Ergebnis mit einer fünfstufigen Farbskala dargestellt, die zugleich mit den Buchstaben A-E hinterlegt ist. Ein Produkt mit einem günstigen, ausgewogenen Nährwertprofil erhält somit eine grüne Einordnung und den Buchstaben A, ein sehr unausgewogenes Produkt enthält eine rote Bewertung und den Buchstaben E.

Das NutriScore-Modell unterscheidet sich damit von dem Ampel-Modell, das die englische Lebensmittelbehörde FSA bereits 2007 entwickelt hatte. Diese „Original-Ampel“ zeigt nicht eine einzige Farbskala, sondern vier: jeweils für die Zutaten Fett, gesättigte Fette, Zucker, Salz. Beide Systeme haben in einem großen Vergleichstest der französischen Regierung dazu geführt, dass Menschen gesünder einkaufen. foodwatch würde sowohl die Einführung des britischen Originals als auch des französischen Modells befürworten. Die Verbraucherorganisation kritisierte hingegen erneut von der Industrie selbst entwickelte Kennzeichnungsmodelle. So möchten die fünf großen Lebensmittelkonzerne Coca-Cola, Mondelez, Nestlé, PepsiCo und Unilever ein eigenes Ampel-System einführen, das auf Basis von Portionsgrößen berechnet wird. Selbst ein Produkt wie Nutella, das zu fast 90 Prozent aus Zucker und Fett besteht, würde mit dieser Industrie-Kennzeichnung jedoch keine einzige rote Ampel erhalten, kritisierte foodwatch. Mars war kürzlich aus dem Projekt ausgestiegen.

„Ob NutriScore aus Frankreich oder die Original-Ampel aus Großbritannien: Entscheidend ist, dass wir ein von unabhängigen Experten entwickeltes System haben, das die Nährwerte eines Produkts mit einer farblichen Kennzeichnung direkt auf der Produktvorderseite darstellt und die Vergleichbarkeit von Produkten gewährleistet“, sagte Luise Molling. „Die geplante Fake-Ampel von Nestlé, Cola & Co. ist nicht die Lösung. Da steht Ampel drauf, ist aber nur Verbrauchertäuschung drin.“

Ärzteverbände, Krankenkassen und Verbraucherorganisationen fordern schon länger verbindliche Maßnahmen gegen Fehlernährung und Übergewicht, etwa eine verständliche Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben oder auch eine Beschränkung der Lebensmittelwerbung an Kinder sowie eine Steuer auf gesüßte Getränke – wogegen sich die Lebensmittelindustrie vehement wehrt. Der deutsche Tiefkühlprodukte-Hersteller Frosta hatte auch schon einmal eine Ampelkennzeichnung freiwillig eingeführt, diese dann aber nach einigen Jahren wieder eingestellt, weil kein anderer Lebensmittelhersteller mitgezogen war. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung zu erarbeiten, das „gegebenenfalls vereinfacht visualisiert wird“.

Seit Ende 2016 gilt zwar für alle verpackten Lebensmittel in der EU eine Pflicht zur Kennzeichnung der Nährwerte Fett, gesättigte Fette, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz. Außerdem muss über den Energiegehalt informiert werden. Die Angaben müssen sich jeweils auf 100 Gramm bzw. Milliliter beziehen. Diese Angabe darf allerdings im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung erfolgen.

Quellen und weiterführende Informationen:

– Danone Publikation „Apropos“: http://tinyurl.com/y94d2y6g – Danone Faltblatt „Der Nutri-Score“: http://tinyurl.com/y9v2svug – foodwatch-Vergleichstest der Industrie-Ampel mit der originalen britischen Ampel: http://tinyurl.com/y9ekdvnp – Ergebnisse des großen Kennzeichnungs-Vergleichstests der französischen Regierung (auf Englisch): http://ots.de/yXywts

Quellenangaben

Textquelle:foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50496/3971215
Newsroom:foodwatch e.V.
Pressekontakt:Andreas Winkler
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 290

Das könnte Sie auch interessieren:

Kaufland knackt Zwei-Millionen-Euro-Marke für den guten Zweck … Neckarsulm (ots) - Den Einkaufsbetrag auf den nächsthöheren 10-Cent-Betrag aufrunden und damit Gutes tun - das ist seit März 2012 bei Kaufland möglich. Mit den Worten "Aufrunden bitte!" können Kunden das ganze Jahr über beim Bezahlen an der Kasse an die Initiative "Deutschland rundet auf" spenden. Mehr als 42 Millionen Kunden haben das bei Kaufland bereits getan. Allein durch die Kunden-Spenden sind mittlerweile stolze zwei Millionen Euro zusammengekommen, was Kaufland zu einem der drei größten Partner der Initiative macht. Sechs Mal in Folge hat Kaufland darüber hinaus Verdopplungsaktionen du...
Nutzfahrzeugmesse Birmingham: Ford präsentiert den Ranger … Köln / Birmingham (ots) - - Ranger Wildtrak X: Metallic-Lackierung in Performance-Blau, Karosserie-Elemente in schwarz abgesetzt - FordPass Connect: intelligente Vernetzung von Nutzfahrzeugen- Innovative Lösungen für City-Lieferverkehr: der elektrifizierte Transit Custom PHEV aus dem Londoner Flotten-Großversuch Nach dem überzeugenden Verkaufserfolg der exklusiven Black Edition stellt Ford heute auf der Nutzfahrzeugshow in Birmingham eine weitere Sonderversion seines europäischen Pick-up-Bestsellers vor: den Ranger Wildtrak X. Der eindrucksvolle Pick-up steht erstmals in der Metallic-Lackie...
Mein Weg zum Beruf ist bunt! Berlin (ots) - Claudia Schöttler ist 42 Jahre alt. Nachdem sie eine Ausbildung zur Sozialassistentin bei Campus Berlin absolvierte, entschied sie sich für die Ausbildung zur Altenpflegerin. Altenpfleger*innen betreuen ältere Menschen, die den Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Es ist eine verantwortungsvolle Arbeit, die viel Freude zurückbringt. Durch eine einfühlsame Fürsorge unterstützen Altenpfleger*innen alte Menschen dabei am täglichen Leben teilzuhaben. "Das macht glücklich", sagt Claudia Schöttler. Sie erhält eine Ausbildungsverkürzung für die Altenpflegeausbildung, d.h. die Au...
Kooperationen: vitabook holt Mondosano, Töchter & Söhne … Hamburg (ots) - Das MedTech-Unternehmen vitabook, einer der Pioniere für elektronische Gesundheitsakten (eGA), hat sein Netzwerk mit Mondosano, Töchter & Söhne und PatientenverfügungPlus ausgebaut. Ziel ist es, den vitabook-Nutzern weitere individualisierte Lösungen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Online-Gesundheitskonto bietet vitabook seit Jahren eine elektronische Gesundheitsakte, in der sämtliche persönlichen Gesundheitsdaten wie Befunde, Laborberichte und vieles mehr digital gespeichert werden. Der Patient hat so seinen Gesundheitsstatus ständig selbst im Blick und kann seinen Ärzte...
Spitzenmanagerin Tina Müller: „Es muss Frauen geben, die sich … Hamburg (ots) - Douglas-Chefin Tina Müller fordert Frauen auf, sich gute Jobs zuzuschieben. "Männer haben sich immer gegenseitig unterstützt. Das können wir auch!", sagte die Spitzenmanagerin im Gespräch mit dem stern. Sie selbst wolle natürlich die besten Mitarbeiter, aber sie stelle eben auch gern Frauen ein. "Ich tue viel für Frauen im Management. Wir haben die Verantwortung, den Weg freizuräumen." Tina Müller, die vor ihrem CEO-Job bei der Parfümeriekette vier Jahre lang im Vorstand des Autobauers Opel saß, zählt zu den bekanntesten Frauen in der deutschen Wirtschaft. "Wenn Männer nach obe...
Spender abgesprungen! Wie die DKMS die größtmögliche Chance … Köln (ots) - Zum Glück liest man diesen Satz nur sehr selten in der Zeitung oder in den sozialen Netzwerken. Kein Patient soll diese niederschmetternde Nachricht bekommen - daher ergreift die DKMS zahlreiche vorbeugende Maßnahmen, damit der Weg nach dem erlösenden Treffer schnellstmöglich ist und die Spende erfolgreich stattfinden kann. Aber wie kann so etwas überhaupt passieren, kommt das häufig vor und was sind Gründe, warum ein Spender nicht spenden kann oder möchte? Lesen Sie alles dazu in unserem Media Center auf https://mediacenter.dkms.de/news/stammzellspender-abgesprungen/ Weitere News...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.