Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter …

16 sec

Osnabrück (ots) – Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter Juncker

CDU-Politiker: Keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte

Osnabrück. Der frühere EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering tritt Spekulationen über den Gesundheitszustand des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker entgegen und stellt sich hinter ihn. „Ich habe keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte. Im Gegenteil, er ist im Amt gewachsen“, sagte Pöttering in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Die EU-Behörde werde auch dann voll funktionsfähig bleiben, falls Juncker wegen Krankheit einmal nicht arbeitsfähig sei. Pöttering sagte: „Sollten gesundheitliche Probleme auftreten, gibt es eine Vertretungsregelung.“

Pöttering war von 2007 bis 2009 Präsident des Europäischen Parlaments.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4000360
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu dicker Schluck aus der Pulle für die Post Düsseldorf (ots) - von Reinhard Kowalewski Der Plan der Deutschen Post, das Porto für einfache Briefe von 70 Cent direkt auf 80 Cent zu erhöhen, ist unklug und unangemessen. Unangemessen ist, eine Preiserhöhung von rund 14 Prozent anzuvisieren, obwohl die allgemeine Inflation in Deutschland nicht einmal bei zwei Prozent im Jahr liegt. Da tröstet es wenig, dass die letzte Preiserhöhung nun bald drei Jahre zurückliegt. Und erst recht tröstet es Privatkunden wenig, dass sie nur einen sehr kleinen Teil der Briefe versenden. Der Preis eines einzelnen Briefs zählt für sie - nicht das jährliche Budge...
zu Merkels Treffen mit Putin Stuttgart (ots) - Es blieben nicht mal zwei Stunden, um die Krisen der Welt zu besprechen. Und natürlich reichte die Zeit nicht. Dennoch war das Gespräch zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin ein wichtiges Symbol, dass Deutschland und Russland - allen Verstimmungen zum Trotz - tief miteinander verbunden sind. Merkel tritt Putin seit jeher kühl entgegen. Das Macho-Gehabe des einstigen KGB-Agenten passt nicht zum nüchternen Stil der Frau, die von klein auf mit der sowjetischen Ideologie konfrontiert war. Merkel kuscht nicht, sondern spricht beharrlich Prob...
LINKE-Anfrage: Bundesregierung hat keine Kenntnis über … Berlin (ots) - Wie viele Seeminen, Bomben, Torpedos und anderweitige Munition aus den Weltkriegen in der deutschen Ost- und Nordsee lagern, ist derzeit unbekannt. »Der Bundesregierung liegen keine aktuellen Angaben zur Gesamtmenge der in Nord- und Ostsee lagernden Munition vor", heißt es in der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der LINKEN im Bundestag, die "neues deutschland" vorliegt. Der energiepolitische Sprecher der LINKEN, Lorenz Gösta Beutin, erhebt deswegen schwere Vorwürfe gegen die Große Koalition: »Die Seekarten sind bis heute nicht auf dem neuesten Stand.« In den...
Europawahl: FDP nominiert Beer zur Spitzenkandidatin Düsseldorf (ots) - Der FDP-Bundesvorstand will in seiner Sitzung am Montag Generalsekretärin Nicola Beer zur Spitzenkandidatin für die Europawahl im Frühjahr 2019 nominieren. Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" aus Parteikreisen. Die 48-jährige Wiesbadenerin ist seit 2013 Generalsekretärin der Partei und war zuvor Kultusministerin und Europa-Staatssekretärin in Hessen. Mit der Nominierung der Spitzenpolitikerin will Parteichef Christian Lindner das pro-europäische Profil stärken. Die FDP strebt zur Europawahl eine Zusammenarbeit mit der Partei des französischen Präsidenten Emmanuel ...
Kassenarzt-Chef Gassen: In Deutschland fehlen 10.000 Ärzte Düsseldorf (ots) - Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen hat vor den Folgen eines Ärztemangels in Deutschland gewarnt. "Derzeit fehlen in Praxen und Krankenhäusern schon insgesamt 10.000 Ärzte in Deutschland. Das entspricht einem kompletten Studienjahrgang", sagte Gassen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Der Ärztemangel werde in den nächsten zwei bis fünf Jahren spürbar werden, warnte der Kassenarzt-Chef. "Wenn wir da nicht auch mit effizienteren Strukturen gegensteuern, werden wir in fünf bis zehn Jahren eine Versorgung haben, die auch nicht mehr ansatzw...
Risiken Kommentar zum Nitrat-Urteil Mainz (ots) - Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker - so lautet der Warnhinweis bei Medikamenten. Bei Lebensmitteln und vor allem beim wichtigsten Lebensmittel schlechthin, dem Wasser, sind Warnhinweise nicht ganz so einfach. Der Warnhinweis des Europäischen Gerichtshofs in Form eines recht martialisch klingenden Urteils über Nitrat bezieht sich auf Gegebenheiten aus dem Jahr 2014. Die Bundesregierung in Gestalt der Agrarministerin Julia Klöckner schwört Stein und Bein, sie habe ohnehin schon strengere Regeln fürs Düngen erlassen, und alles werde besser. Ihr Wort i...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.