Weidel: Einbürgerung in Deutschland deutlich erschweren

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Weidel: Einbürgerung in Deutschland deutlich erschweren

2 min

Berlin (ots) – In Deutschland behalten inzwischen sechs von zehn eingebürgerten Menschen laut Statistischem Bundesamt ihre alte Staatsbürgerschaft. Kein eingebürgerter Syrer, Afghane, Marokkaner oder Nigerianer hat im vergangenen Jahr den Pass seines Herkunftslandes abgegeben. Dazu erklärt die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

„Die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft gehört umgehend abgeschafft. Sollte ein anerkannter Flüchtling die deutsche Staatsbürgerschaft anstreben, muss er seinen alten Pass abgeben.

Alles andere erschwert nur die ohnehin schwierige Integration noch weiter. Dabei will das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht das Entstehen von Mehrstaatigkeit vermeiden und nur in Ausnahmefällen zulassen.

Die aktuellen Regelungen für eine Einbürgerung von Flüchtlingen gleichen darüber hinaus einem Wühltisch im Sommerschlussverkauf. Es ist ein Unding und eine Respektlosigkeit gegenüber den Deutschen, wie unsere Staatsbürgerschaft an jeden x-beliebigen Einwanderer verschleudert wird. Die Hürden einer Einbürgerung müssen deutlich erhöht werden, allein schon um keine weiteren Anreize zur Migration von unqualifizierten Armutsflüchtlingen zu schaffen.

Einbürgerung darf erst nach 20 Jahren möglich sein und nur, wenn gleichzeitig dauerhaft in die Sozialkassen eingezahlt wurde, um Opportunismus und Sozialtourismus zu unterbinden.

Wir müssen endlich die Kontrolle darüber zurück erlangen, wer bei uns eingebürgert wird und wer nicht.“

Quellenangaben

Textquelle:AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130241/4031621
Newsroom:AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Pressekontakt:Christian Lüth
Pressesprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
christian.lueth@afdbundestag.de
Tel.: 030 227 57224

Das könnte Sie auch interessieren:

Kubicki: „Nicht Recht brechen oder biegen – Gerichte … Berlin (ots) - Wolfgang Kubicki, Bundestagsvizepräsident und stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP, kritisiert den leichtfertigen Umgang von Behörden und Unionspolitikern im Fall des mutmaßlichen ehemaligen Leibwächters von Osama Bin Laden, Sami A. Auf radioeins sagte Kubicki am Dienstag in der Sendung "Der Schöne Morgen": "Die Tatsache, dass der Innenminister, dass die Kanzlerin eine schnelle Abschiebung wollten, haben bestimmt dazu beigetragen, dass Behördenmitarbeiter, insbesondere beim BAMF, ihre Aufgabe nicht mehr ordnungsgemäß wahrgenommen haben. Das Verwaltungsgericht selbst erkl...
Alice Weidel: EU-Beitrittsgespräche und „Flüchtlingsdeal“ mit … Berlin (ots) - Zur Ankündigung der EU, als Reaktion auf die Türkei-Wahlen die Zollunion mit der Türkei vorerst nicht weiter auszubauen, erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Alice Weidel: "Das Einfrieren der Zollunions-Verhandlungen ist halbherzig und inkonsequent. Ökonomie und Freihandel werden dabei unzulässig mit politischen und Menschenrechtsfragen vermengt. Nach der neuerlichen Bestätigung des Erdogan-Kurses in den letzten Wahlen ist vielmehr die sofortige Beendigung der EU-Beitrittsgespräche mit Ankara überfällig. Die Vorstellung, eine autoritäre islamistische ...
Bernhard Seidenath und Hermann Imhof: Bayern führt … München (ots) - Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag hat heute das Bayerische Landespflegegeld auf den Weg gebracht. Künftig unterstützt der Freistaat pflegebedürftige Menschen in Bayern ab Pflegegrad 2 zusätzlich mit 1.000 Euro pro Jahr. "Das Thema Pflege bewegt und berührt die Menschen. Mit dem Landespflegegeld schaffen wir eine bundesweit einmalige Landesleistung", sagt Bernhard Seidenath, pflegepolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion. Hermann Imhof, Mitglied der CSU-Landtagsfraktion und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, ergänzt: "Wir geben den Pflegebedürftigen d...
Lindner vermisst Zukunftsthema Digitalisierung in Meseberg Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat der großen Koalition vorgeworfen, das wichtige Zukunftsthema Digitalisierung zu verschlafen. Bei der ersten Klausur des schwarz-roten Bundeskabinetts im brandenburgischen Meseberg stehe es nicht einmal auf der Tagesordnung, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Es gebe keinen Impuls, wie Deutschland seinen Wohlstand sichern könne. Von einer für Deutschland dringend nötigen Agenda 2030 sei keine Rede. "Tempo macht Schwarz-Rot nur beim Geldausgeben." Der spannendste Tagesordnungspunkt sei deshalb ...
Loveparade Bielefeld (ots) - Es ist gar nicht so schwer, sich in die Lage der 21 Elternpaare zu versetzen, die am 24. Juli 2010 ihre Kinder bei der Loveparade in Duisburg verloren haben. Was müssen diese Mütter und Väter fühlen, wenn sich der Veranstalter Rainer Schaller knapp acht Jahre nach der Katastrophe erstmals vor Gericht einlässt - nicht als Angeklagter, sondern als Zeuge? Es macht auch Menschen wütend, die nicht betroffen sind, wenn Schaller sagt: »Es ist selbstverständlich, dass ich die moralische Verantwortung übernehme.« Schallers Verantwortung und die des damaligen Duisburger Oberbürgermeist...
NRW-SPD-Fraktionschef fordert Ende von Hartz-IV – „Spirale der … Köln (ots) - Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Kutschaty, hat eine große Sozialstaatsreform gefordert. "Das System Hartz-IV verursacht Armut, Unsicherheiten und Ängste", sagte Kutschaty dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). "Viele Betroffene kommen aus dieser Spirale der Armut nicht mehr heraus. Deswegen brauchen wir eine konsequente Alternative, die besser und gerechter ist." Kutschaty sprach sich dafür aus, Hartz IV durch ein "Solidaritätsgeld" zu ersetzen. "Dabei geht es mir gerade nicht pauschal um höhere Leistungen an alle", erklärte der Politiker aus Essen. "Wer ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.