Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab

3 min

Osnabrück (ots) – Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab

Klöckner gegen Risikorücklage und Finanzhilfen für Versicherungen

Osnabrück. Zentrale Forderungen der dürregeplagten Bauern haben wohl keine Chance auf eine Umsetzung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach sich auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sowohl gegen eine sogenannte Risikoausgleichsrücklage als auch gegen eine staatliche Unterstützung von Dürre-Versicherungen aus. Die CDU-Politikerin sagte zum Thema Versicherungen: „Staatliche Maßnahmen sollten weiterhin die Ausnahme bleiben.“ Steuergelder sollten behutsam und mit Bedacht ausgegeben werden. Bauern seien zwar systemrelevant für die Gesellschaft, weil sie Lebensmittel produzierten. „Landwirte sind aber auch Unternehmer und müssen ein modernes Risikomanagement führen.“ Andere europäische Länder wie Italien oder Frankreich gewähren Landwirten Zuschüsse für Versicherungen, die auch Dürre-Schäden abdecken.

Der Bauernverband hatte angesichts der Ernteausfälle in Folge der anhaltenden Trockenheit erneut die Einführung einer sogenannten Risikoausgleichsrücklage gefordert. Die Rücklage soll Landwirte in die Lage versetzen, in wirtschaftlich guten Jahren Teile des Gewinns zur Seite zu legen, ohne ihn versteuern zu müssen. Unterstützung kam sowohl von der Vizechefin der Unionsfraktion im Bundestag, Gitta Connemann, als auch von der FDP. Klöckner sagte jetzt: „Im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde schon 2011 eine Studie in Auftrag gegeben, die zu dem Ergebnis kam, dass eine Risikoausgleichsrücklage gerade nicht zu den erwünschten Entlastungen der Landwirte führt.“ Eine Sprecherin des Finanzministeriums in Niedersachsen äußerte sich ebenfalls skeptisch: In der Vergangenheit hätten bereits der Bundestag und die Finanzministerkonferenz von Bund und Ländern gegen die Rücklage votiert. Es bestünden unter anderem europarechtliche Bedenken.

Am Montag kommen im Bundesagrarministerium erneut Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um über weitere Maßnahmen zu beraten. Klöckner hatte die Bundesländer zuvor aufgefordert, Daten zu Dürreschäden zu liefern. „Klar ist: Erst wenn alle Daten und Fakten ausgewertet sind, können wir eine Entscheidung über Hilfen fällen“, so die Ministerin. Der Bauernverband hatte eine Zahlung von einer Milliarde Euro ins Spiel gebracht. Klöckner will dem Bundeskabinett am 22. August eine Art Schadensbilanz vorlegen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4031876
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahles-Gegenkandidatin Simone Lange beschwert sich über … Kiel (ots) - Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, Gegenkandidatin von Andrea Nahles für den SPD-Vorsitz, fordert beim Sonderparteitag am 22. April in Wiesbaden mehr als zehn Minuten Redezeit. "Dieser Sonderparteitag wurde einzig mit dem Ziel einberufen, die neue Vorsitzende zu wählen, und dann werden zur Kandidatinnenvorstellung zehn Minuten angeboten", sagte Lange in einem Interview mit den "Kieler Nachrichten" (Montagsausgabe). Das sei für die weniger bekannte Kandidatin ungerecht. "Mit diesen zehn Minuten schaden sie nicht mir. Sie schaden dem Ansehen der Partei." Mindestens wolle s...
Überzeugen Kommentar zum Rundfunkbeitrag Mainz (ots) - Die Revolution aus Karlsruhe ist ausgeblieben. Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch einen an Wohnungen gekoppelten Beitrag ist mit der Verfassung vereinbar. Es gibt zwar Härten: So müssen auch die zahlen, die nicht mal über ein Empfangsgerät verfügen. Aber das seien so wenige, dass sie nicht ins Gewicht fielen. Die Umstellung weg von einer Gebühr für angemeldete Geräte hin zu einem allgemeinen Beitrag pro Haushalt war angesichts des technologischen Fortschritts angemessen. In Karlsruhe ging es um die Rechtmäßigkeit der Gebühren, doch das Thema hat zusätzlic...
Bund der Steuerzahler fordert Untersuchungsausschuss zu … Osnabrück (ots) - Bund der Steuerzahler fordert Untersuchungsausschuss zu Asyl-Affäre Restlose Aufklärung der Vorgänge im Bamf verlangtOsnabrück. In der Debatte über die Asyl-Affäre im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) drängt der Steuerzahlerbund auf die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses. Bernhard Zentgraf, Vizepräsident des Bundes der Steuerzahler und Präsident des Landesverbandes in Niedersachsen und Bremen, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Auch im Interesse der Steuerzahler müssen die Vorgänge in der gesamten Behörde und speziell...
CDU-Wirtschaftsrat warnt vor Anzeigepflicht für Steuerberater Düsseldorf (ots) - Der CDU-Wirtschaftsrat warnt vor Plänen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Finanzminister und der EU, eine Anzeigepflicht für Steuersparmodelle und deren Nutzer einzuführen. Das besondere Vertrauensverhältnis von Steuerberater und Mandant würde dadurch zerstört werden, sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Bei den Plänen geht es zum einen darum, dass der Staat Steuerberater künftig verpflichten könnte, sogenannte "aggressive" Steuersparmodelle anzuzeigen, durch die dem Land h...
Kommentar über vorschnelle Schuldzuweisungen an Russland im … Berlin (ots) - Nix Genaues weiß man nicht. Aber: Der Russe war's! Ob Hackerangriff, Nervengiftattentat oder ein angeblich ermordeter Journalist - schnell ist der ausgestreckte Zeigefinger Richtung Moskau gerichtet. Allzu schnell. Wie soll man sich das vorstellen? »Hey, wir wissen nicht, wer es war.« - »Egal, wir nehmen irgendwas mit Putin!« Oder wie? Das ist nicht nur plump, sondern auch gefährlich. Für die Glaubwürdigkeit von Regierungen, Institutionen, Medien. Ist es möglich, dass Russland, dass Putin selbst für derartige Aktionen verantwortlich zeichnet? Selbstverständlich. Zuzutrauen ist a...
Zahl der Hartz-IV-Aufstocker seit Mindestlohn-Start nur um 7000 … Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Arbeitnehmer, die in einem Vollzeitjob nicht genügend für den Lebensunterhalt ihrer Familie verdienen und deshalb auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen sind, ist seit Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 nur um knapp 7000 gesunken. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) vorliegen. Demnach gab es im Jahresdurchschnitt 2014 noch 211.700 Arbeitnehmer, die im Vollzeitjob die ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen mussten. Im November 2017 war ihre Zahl mit 205.000 nur g...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.