Konzepte überprüfen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Konzepte überprüfen

3 min

Berlin (ots) – Kurzform: Nun hört man immer öfter den Ruf nach Verbeamtung von Lehrern – sogar vereinzelt aus den Reihen der hiesigen SPD. Berlin ist das letzte Bundesland mit angestellten Pädagogen, nicht gerade ein Lockargument. Hinter dem Ruf steht aber auch die Hoffnung, verbeamtete Lehrer besser auf die Stadt verteilen zu können. Der Beamte geht dorthin, wo der Dienstherr ihn haben möchte. Das mag erst einmal Erleichterung bringen, doch eine echte Lösung ist das nicht. Denn Lehrer brauchen Engagement. Was bringen mir strafversetzte muffige Beamtenpädagogen? Nicht viel. Wir müssen ehrlicher darüber nachdenken, welche pädagogischen Konzepte an Brennpunktschulen wirklich funktionieren, welche für Lehrer überhaupt leistbar sind. Damit diese Schulen wieder attraktiv werden – erst für die Lehrer. Und bald auch für die Schüler.

Der vollständige Kommentar: Nun ist es also amtlich, nein, akademisch: An Brennpunktschulen ballen sich die Quereinsteiger. Oder wie es Doris Unzeitig, die frühere Leiterin der Spreewald-Grundschule, die inzwischen ob der schwierigen Berliner Schulsituation das Handtuch geworfen hat, mal 2017 in einem Hilferuf an die Senatsbildungsverwaltung schrieb: „Laufbahnkandidaten melden sich nicht bei uns.“ Zu schlecht der Ruf der Schule. Die Zahl der lernmittelbefreiten Mädchen und Jungen, der Anteil an Kindern nichtdeutscher Herkunft, die Quote der Fehlstunden unter Schülern – überall, wo diese Werte an einer Berliner Grundschule besonders hoch sind, finden sich auch besonders viele Quereinsteiger. Das hat nun eine Studie der Bertelsmann-Stiftung nachgewiesen. Oft seien die Neupädagogen eine Bereicherung, sagt die Studie auch, aber anstrengend einzuarbeiten. Und naturgemäß sind Quereinsteiger schnell überfordert, wenn sie es mit Kindern zu tun haben, die kaum Deutsch können und womöglich noch verhaltensauffällig sind. Das alles bewältigen nur mit Lebenserfahrung, ohne pädagogisches Rüstzeug? Schwierig. Nun hört man immer öfter den Ruf nach Verbeamtung von Lehrern – sogar vereinzelt aus den Reihen der hiesigen SPD. Berlin ist das letzte Bundesland mit angestellten Pädagogen, nicht gerade ein Lockargument. Hinter dem Ruf steht aber auch die Hoffnung, verbeamtete Lehrer besser auf die Stadt verteilen zu können. Der Beamte geht dorthin, wo der Dienstherr ihn haben möchte. Das mag erst einmal Erleichterung bringen, doch eine echte Lösung ist das nicht. Denn Lehrer brauchen Engagement. Was bringen mir strafversetzte muffige Beamtenpädagogen? Nicht viel. Wir müssen ehrlicher darüber nachdenken, welche pädagogischen Konzepte an Brennpunktschulen wirklich funktionieren, welche für Lehrer überhaupt leistbar sind. Damit diese Schulen wieder attraktiv werden – erst für die Lehrer. Und bald auch für die Schüler.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4060926
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

121. Deutscher Ärztetag Ärztetag fordert Notfallhilfen … Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - Die 250 Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben heute eine umfassende Neuausrichtung der vielerorts völlig überlasteten Notfallaufnahmen in Deutschland gefordert. Notwendig seien unter anderem mehr Personal, eine bessere Vernetzung der Versorgungsbereiche sowie deren sektorenübergreifende und extrabudgetäre Finanzierung. Außerdem müsse die Bevölkerung besser über die Versorgungsstrukturen in der Notfallversorgung sowie über deren Nutzung aufgeklärt werden. Der Ärztetag warnte, dass die ungesteuerte Inanspruchnahme der Notfallambulanzen in ...
Thema: Heimat – Montag, 14. Mai 2018, 14:45 Uhr Bonn (ots) - Was ist Heimat? Wahrscheinlich versteht jeder etwas anderes darunter. Und wie wertvoll sie für uns ist, merken wir oft erst dann, wenn wir das Gefühl haben, sie könnte verloren gehen. Ist Heimat der "Gegentrend zur Globalisierung"? Inzwischen hat auch die Politik den Begriff für sich entdeckt. Und jetzt gibt es das Heimatministerium auch für ganz Deutschland. Aber wie lassen sich Wattenmeer, Ruhrgebiet und Erzgebirge mit Großstädten wie Hamburg und Berlin unter einen Hut bringen? Und: Was macht ein Heimatminister eigentlich genau? phoenix-Reporter David Damschen macht sich auf die...
GEW Niedersachsen: Lehrer im Umgang mit neuer Technik nicht … Osnabrück (ots) - GEW Niedersachsen: Lehrer im Umgang mit neuer Technik nicht ausreichend geschult Landesvorsitzende Laura Pooth: Müssen über Lernen mit digitalen Endgeräten sprechen Osnabrück. Die Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen kritisiert, dass Lehrer im Umgang mit digitalen Geräten nicht ausreichend geschult würden. "Man kümmert sich kein bisschen darum, dass Lehrkräfte in die Lage versetzt werden, mit neuer Technik umzugehen", sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) und nennt als Beispiel di...
Bulgarien liefert weiteren jugendlichen Angeklagten in … Köln (ots) - Köln. Im Fall der Vergewaltigung eines 13 Jahre alten Mädchens in Velbert liefert Bulgarien nun auch den letzten Tatverdächtigen nach Deutschland aus. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) wird der Jugendliche in einer Lufthansa-Maschine aus Sofia am Donnerstagnachmittag in Begleitung mehrerer deutscher Polizisten am Flughafen in Frankfurt am Main landen. Ein weiterer Tatverdächtiger war bereits vor zwei Wochen aus Bulgarien an die deutschen Behörden überstellt worden. Die beiden 14- und 15-Jährigen wurden per internationalem Haftbefehl gesucht. Für die ...
Nina Grunsky zur Amokfahrt in Münster Hagen (ots) - Wir schaffen das, hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch nach dem Amoklauf von Münster getwittert, bevor überhaupt etwas zu den Motiven des Täters bekannt war. Eine fiese Spitze gegen Merkels Flüchtlingspolitik und der gemeine Versuch, aus diesem Anschlag auf Kosten der Opfer und ihrer Angehörigen politisches Kapital zu schlagen. Dennoch hat Beatrix von Storch Recht: Wir schaffen das! Mit dem in Münster seit 1648 großen Stolz auf den Beitrag zum Frieden, statt der Freude an plumper Hetzerei. Mit Bürgersinn, Engagement , Hilfsbereitschaft und stoischer Ruhe, wie es für alle We...
Selmayr-Beförderung: Wasser auf die Mühlen der Populisten Straubing (ots) - An der Qualifikation Selmayrs, des bisherigen Kabinettschefs des EU-Kommissionschefs, besteht kein Zweifel. Warum aber hat Juncker den Aufstieg dann auf eine Weise eingefädelt, die formal vielleicht legal ist, die aber Wasser auf die Mühlen von Populisten und EU-Kritikern ist? Ein ordentliches Auswahlverfahren wäre richtig gewesen. Wenn Selmayr wirklich der Beste ist, hätte er den Job bekommen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3902499Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortl...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.