Finanzexperte Schick fordert mehr Transparenz von Nord

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Finanzexperte Schick fordert mehr Transparenz von Nord

2 min

Osnabrück (ots) – Finanzexperte Schick fordert mehr Transparenz von Nord/LB-Trägern

Bürgerbewegung Finanzwende: Landesbankensektor konsolidieren

Osnabrück. Mitten im Ringen um die Zukunft der NordLB übt eine Initiative harte Kritik am Verhalten der Hannoveraner Landesbank und ihrer Eigentümer. “Es gibt keine wirkliche Information der Öffentlichkeit”, bemängelte Gerhard Schick, Vorstand und Gründer der Bürgerbewegung Finanzwende, im Gespräch mit unserer Redaktion. “Es ist letztlich für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar, was die einzelnen Varianten kosten und bringen würden”, sagte der ehemalige Grünen-Finanzpolitiker. “Das geht bei einer öffentlich-rechtlichen Bank nicht; erst recht nicht, wenn am Ende Steuergelder fließen sollen.”

Die Nord/LB, mehrheitlich im Besitz des Landes Niedersachsen, lotet seit Monaten Wege aus, ihr Kapitalpolster zu stärken. Im Gespräch ist sowohl der Einstieg von Privatinvestoren als auch eine öffentlich-rechtliche Auffanglösung unter Beteiligung der Sparkassen. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die Privatinvestoren, für die kommende Woche wird eine Entscheidung erwartet. Schick räumte ein, dass nicht jede Verhandlungstaktik preisgegeben werden könne. “Aber es braucht eine stärkere Transparenz für die Bevölkerung und auch für die Entscheidungsträger in den Landtagen”, forderte der promovierte Volkswirt. Schick hatte sein Bundestagsmandat für die Grünen kürzlich niedergelegt, um sich dem Aufbau der Bürgerbewegung Finanzwende zu widmen. Ziel der Organisation ist der Wandel zu einem stabilen und verbraucherfreundlichen Finanzsystem.

Mit Blick auf die “desaströse Geschichte” der Landesbanken sagte Schick, ein “Weiter so” sei keine Lösung. Steuermittel sollten nur unter der Voraussetzung fließen, dass der Landesbankensektor konsolidiert werde. “Nach mehr als 30 Milliarden Euro Kosten für die Rettung der Landesbanken können nicht noch mehr öffentliche Gelder in schlechte Strukturen gesteckt werden.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4175373
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de