“Sonst droht 2020 ein Pflegeheimsterben”

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

“Sonst droht 2020 ein Pflegeheimsterben”

3 min

Düsseldorf (ots) – Ab dem kommenden Jahr könnte Nordrhein-Westfalen ein Pflegeheimsterben erleben, wenn nicht schnell und wirksam gegengesteuert wird. Davor warnt der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) Christof Beckmann. “Das Ende des aktuellen Bestandsschutzes für Pflegeheime in Mietimmobilien wird ab dem Jahr 2020 Existenzen vernichten und die Pflegeinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen deutlich und langfristig beschädigen”, sagte Beckmann beim bpa-Jahresempfang in Düsseldorf.

www.nachrichten-heute.net:

Die Politik dürfe die Warnungen der Branche nicht nach dem Motto “Klappern gehört zum Handwerk” abtun, sondern müsse sich ernsthaft mit der drohenden Unterversorgung in Nordrhein-Westfalen beschäftigen. “Pflegebedürftige und ihre Familien finden schon heute vielfach keinen Pflegeheimplatz, weil die Umsetzung der Einzelzimmerquote bereits 5.000 Plätze hat verschwinden lassen”, berichtete Beckmann aus dem Alltag der Pflegeunternehmen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Auch ambulante Dienste könnten nur noch einen kleinen Teil der Anfragen bedienen. “Weil Fachkräfte fehlen und intelligente Konzepte zum Personaleinsatz durch zu starre Vorgaben verhindert werden, schauen viele Familien in Nordrhein-Westfalen bei ihrer verzweifelten Suche nach einer Versorgung für Mutter oder Vater in die Röhre.”

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatte auf einem Fachkongress des bpa vor wenigen Wochen zugesagt, bis Ostern tragfähige Lösungen für die Sicherung der stationären Einrichtungen zu finden. “Die Landesregierung will und muss liefern und die Fehlentwicklung aus der letzten Legislaturperiode korrigieren. Stationäre Einrichtungen brauchen Planungssicherheit und eine umfassende Refinanzierung ihrer Mietaufwendungen. Sonst droht ab dem Jahr 2020 ein Pflegeheimsterben”, sagte Beckmann vor rund 200 Gästen aus Pflege, Politik und Verbänden voraus.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast 1.700 in Nordrhein-Westfalen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/4183527
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Norbert Grote
Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle

Tel.: 0211/311 39 30
www.bpa.de

Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)