“Gesundheit!” Wie viel Strom verbraucht eigentlich eine Erkältung?

München (ots) –

– Akute Erkältungszeit: Statistisch erwischt es jeden erwachsenen Deutschen zwei bis vier Mal pro Jahr – Allein der Fernsehkonsum bei Erkältungen verursacht Stromkosten von über 54,6 Millionen Euro – Nur 46 % aller Erkrankten rücken einer Erkältung mit Medikamenten zu Leibe

Taschentuch gefällig? Im Januar haben Husten, Schnupfen und Heiserkeit Hochsaison: Statistisch erwischt es jeden erwachsenen Deutschen zwei bis vier Mal pro Jahr, was sich zu beachtlichen 208 Millionen Erkältungsfällen jährlich summiert.

Im Ernstfall bevorzugen deutsche “Schniefnasen” sanfte Heilmethoden und zum Glück benötigen selbst elektrische Wohlfühlgeräte nur recht wenig Strom: Inhalatoren, beispielsweise, verbrauchen mit 56 bis 59 Watt 0,056 kWh. Bei einer erkältungstäglichen Nutzung von drei Mal 20 Minuten – also einer Stunde täglich – addieren sie pro Jahr lediglich 35 Cent auf die Stromrechnung. Auch Infrarot-Lampen, mit 300 Watt, fallen aufgrund der empfohlenen Nutzung von 20 bis 30 Minuten täglich höchstens mit 4,5 Cent, also weniger als einem Euro jährlich, ins Gewicht.

Der zusätzliche Medienkonsum im Krankheitsfall läppert sich

Einziger “wunder Punkt” in der Energiestatistik im Erkältungsfall ist der zusätzliche Medienkonsum: 17 % aller Erkälteten setzen auf mediale Ablenkung. “Wer einen Erkältungstag vor dem Fernseher verbringt, verbraucht 0,735 kWh Strom. Bei durchschnittlich 21 Krankheitstagen pro Jahr schlägt das pro Person immerhin mit Stromkosten von 4,63 Euro zu Buche”, erklärt E.ON Geschäftsführer Philip Beckmann. “Insgesamt ergeben sich durch den Medienkonsum der erkälteten Deutschen damit beachtliche Mehrkosten von rund 54,6 Millionen Euro pro Jahr.”

Die beste Medizin ist oft kostenlos

Gleichermaßen wirkungsvoll, klimaschonend und (nahezu) kostenlos sind Spaziergänge an der frischen Luft, warme Kleidung und die Vermeidung von Stress, und im Ernstfall tun ohnehin bereits die meisten Befragten genau das Richtige: 37 % gönnen sich heiße Süppchen, 25 % inhalieren, 23 % nehmen Gesundheitsbäder, 62 % achten auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Tees, Wasser und Säften sowie auf ausgewogene Ernährung, 32 % waschen sich häufig die Hände und 57 % … ruhen sich einfach aus.*

Na dann: Gute Besserung!

*Quelle: Repräsentative Online-Befragung von Statista zum Gesundheitszustand in Deutschland 2019 Angenommen wurde ein Strompreis von 30 Cent pro kWh.

Pressekontakt:

E.ON Energie Deutschland GmbH Arnulfstraße 203 80634 München www.eon.de

Quellenangaben

Bildquelle: obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Kelly Sikkema / Unsplash
Textquelle: E.ON Energie Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/109984/4487809
Newsroom: E.ON Energie Deutschland GmbH
Pressekontakt: Maike Molling
Tel.: 089 / 1254 3112
maike.molling@eon.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/109984/4487809
OTS: E.ON Energie Deutschland GmbH

Presseportal