standard

TÜV Rheinland: Gewohnheiten für mehr Sicherheit bei der Arbeit fördern

Köln (ots) – Regeln sind das eine, die Realität ist etwas anderes: Risikoreiches Verhalten im Arbeitsumfeld ist immer noch relativ häufig anzutreffen. “Für einen bestmöglichen Schutz der Beschäftigten müssen technischer und organisatorischer Arbeitsschutz um eine verhaltensorientierte Komponente ergänzt werden. Sie sensibilisiert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, beim Erfüllen ihrer Aufgaben auf Sicherheit zu achten. Das reduziert Unfälle, die auf risikoreiches Verhalten zurückzuführen sind. Immerhin beruhen rund 80 Prozent der Arbeitsunfälle auf nichttechnischen Ursachen”, erklärt Werner Lüth, Experte für Arbeitssicherheit (https://www.tuv.com/arbeitssicherheit) bei TÜV Rheinland.

Die Zahl der Unfälle im beruflichen Umfeld betrug 2019 nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV knapp 812.000 – 1,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Weitere Fortschritte sind nach Ansicht der Fachleute von TÜV Rheinland insbesondere durch dauerhafte Sensibilisierung und langfristige Verhaltensänderung der Mitarbeitenden zu erzielen.

Gewünschtes Verhalten motivierend vermitteln

Ziel des verhaltensorientierten Arbeitsschutzes ist es, dass Mitarbeitende aus eigener Überzeugung heraus sichere Arbeitsweisen entwickeln und vorhandene Sicherheitsmaßnahmen wie das Tragen persönlicher Schutzausrüstung umsetzen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Vorteile des sicheren Verhaltens erkannt werden. Dazu reichen klassische Unterweisungen oftmals nicht aus. Sie sind häufig Monologe, in denen die Sicherheitsmaßnahmen vorgestellt werden. Das motiviert nicht dazu, riskantes Verhalten zugunsten von sicherem aufzugeben, wenn das Risiko kalkulierbar erscheint.

“Im verhaltensorientierten Arbeitsschutz werden erwünschte Arbeitsweisen klar formuliert, Rückmeldung zum beobachteten Verhalten gegeben und gemeinsam Ziele für sicheres Arbeiten formuliert. In unseren Workshops zu erfolgreichen Unterweisungen und Sicherheitsgesprächen haben Gesprächsführungstechniken und die Simulation von Gesprächen als Erfolgsfaktoren für die Praxis einen hohen Stellenwert”, erklärt Iris Dohmen. Sie berät als Psychologin bei TÜV Rheinland Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen zu betriebspsychologischen Fragestellungen.

Sicherheit vorleben

Führungskräften kommt beim verhaltensorientierten Arbeitsschutz eine zentrale Rolle zu: Sie sind nicht nur Vorbilder, sondern tragen durch ihr Feedback zum Verhalten der Beschäftigten maßgeblich zur Arbeitssicherheit bei. Ihre Aufgabe ist es, sicheres Arbeiten positiv hervorzuheben und auf risikoreiche Arbeitsweisen umgehend hinzuweisen sowie diese gegebenenfalls zu sanktionieren. “Müssen negative Verhaltensweisen angesprochen werden, ist ein wertschätzendes Gespräch auf Augenhöhe wichtig”, so Dohmen.

Langfassung unter presse.tuv.com (https://www.tuv.com/presse) bei TÜV Rheinland.

Quellenangaben

Textquelle: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/31385/4632815
Newsroom: TÜV Rheinland AG
Pressekontakt: Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Ralf Diekmann
Presse
Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und Videos erhalten
Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet: presse.tuv.com un
d http://www.twitter.com/tuvcom_presse

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/31385/4632815
OTS: TÜV Rheinland AG

Presseportal