Stoltenberg: Nato muss sich “Herausforderungen” durch China stellen

Brüssel () – Vor dem ersten Nato-Gipfel mit US-Präsident Joe Biden hat der Generalsekretär des Verteidigungsbündnisses, Jens Stoltenberg, eine klare Haltung gegenüber China gefordert. “Wir treten nicht in einen neuen Kalten Krieg ein”, sagte Stoltenberg am Montag vor Journalisten in Brüssel. “China ist nicht unser Gegner, nicht unser Feind.” Aber das Bündnis müsse sich gemeinsam den “Herausforderungen” stellen, die “der Aufstieg Chinas für unsere Sicherheit darstellt”.

Die 30 Staats- und Regierungschefs der Nato-Mitgliedsländer wollen bei ihrem Gipfeltreffen den Auftrag für die Überarbeitung des strategischen Konzepts der Organisation erteilen, das neuen Herausforderungen wie dem militärischen Aufstieg Chinas Rechnung tragen soll. Zudem wollen sie über die weitere Unterstützung Afghanistans nach dem Abschluss des Abzugs der Nato-Truppen beraten.

Vor dem ersten Treffen Bidens mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch wollen sich die Staats- und Regierungschefs in der Gipfel-Erklärung Diplomaten zufolge auch klar gegenüber Moskau positionieren. Darüber hinaus wollen sie erklären, dass auch bei Angriffen im Weltraum der Bündnisfall ausgerufen werden kann. Zudem soll ein Technologiezentrum beschlossen werden, um bei der Entwicklung neuer Waffen- und Abwehrsysteme nicht den Anschluss zu verlieren.

Bild: © POOL/AFP KENZO TRIBOUILLARD / Nato-Generalsekretär Stoltenberg

Stoltenberg: Nato muss sich “Herausforderungen” durch China stellen

AFP