POL-MA: Weinheim, Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger in der Region erfolgreich – Warnhinweis der Polizei

25.10.2021 – 16:22

Polizeipräsidium Mannheim

Immer wieder kommt es in den Stadtkreisen Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis zu Anrufen von Trickbetrügern, die sich als hilfsbedürftige Verwandte oder als Polizeibeamte ausgeben. Der so genannte Enkeltrick oder Falsche Polizeibeamte sind besonders hinterhältige Formen des Betrugs, die für Opfer oft existenzielle Folgen haben können. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um Ihre Lebensersparnisse gebracht werden.
Mit vermeintlichen Problemsituationen nahestehender Verwandter oder angeblichen Hinweisen auf Einbrüche bei den Betroffenen rufen Betrüger bei meist älteren und alleinlebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder Polizeibeamte aus und Fragen nach großen Bargeldsummen.
Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht oder die Notwendigkeit der angeblichen polizeilichen Sicherung der Wertgegenstände.
Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben.

Leider waren die Betrüger in drei Fällen am vergangenen Wochenende erfolgreich – zweimal in Schwetzingen, einmal in Weinheim. Jeweils erbeutenden die Täter mehrere tausend Euro.

Als eine Polizeibeamtin gab sich am Freitagmorgen eine unbekannte Anruferin gegenüber einem über 90-Jährigen in Schwetzingen aus und forderte diesen auf eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Hintergrund sei ein durch einen Verwandten verursachter Verkehrsunfall bei dem mehrere Menschen ums Leben gekommen seien. Noch während des Gesprächs wurde der Senior angeblich mit der Staatsanwaltschaft verbunden, die den Sachverhalt bestätigte. Derart unter Druck gesetzt, trug der Angerufene mehrere Schmuckstücke und zusammen und übergab die Wertgegenstände im Wert von mehreren tausend Euro gegen 12:15 Uhr in der Kurfürstenstraße an eine Abholerin, die anschließend flüchtete.
Die Flüchtige kann wie folgt beschrieben werden: weiblich, ca. 40 Jahre alt, schlanke Statur, dunkle Haare, Brille, graue / helle Hose, langärmlige Weste mit unterschiedlichen Farben, sprach Deutsch.

Zu einem zweiten Fall kam es ebenfalls zur Nachmittagszeit in Schwetzingen. Ein älteres Ehepaar wurde hier ebenfalls unter dem Vorwand eines tödlichen Unfalls, den eine Verwandte verursacht haben soll, am Telefon von falschen Polizeibeamten unter Druck gesetzt. Letztlich übergab das betroffene Paar gegen 16:15 Uhr Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Euro an eine weibliche Abholerin in der Papa-Straße. Diese stieg anschließend samt Beute in ein Taxi.
Die Abholerin kann wie folgt beschrieben werden: weiblich, zwischen 25-30 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, normale Statur, blonde Haare die etwas kürzer als Schulterlang waren, osteuropäische Akzent.

Ein ebenfalls über 90-Jähriger übergab in Weinheim mehrere Schmuckstücke und Wertgegenstände an eine Frau, die sich als Abholerin ausgab. Zuvor wurde der Mann telefonisch wegen einer angeblichen Notlage eines Verwandten in Zusammenhang mit einem von einem falschen Polizeibeamten unter Druck gesetzt. Der entstandene Schaden kann bislang nicht beziffert werden.
Die Abholerin, die die Beute um 15 Uhr in der Wallstadter Straße entgegennahem, kann wie folgt beschrieben werden: weiblich, schwarze Haare zum Zopf gebunden, bekleidet mit einer weißen Jacke und einem blauen Mundschutz, trug künstliche Wimpern und künstliche Fingernägel.

In allen drei Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Inwieweit die Taten möglicherweise zusammenhängen ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.
Zeugen, die Hinweise zu den gesuchten Personen geben können oder Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten Kontakt mit der aufzunehmen. Auch wer möglicherweise ebenfalls Opfer solch einer Straftat wurde und dies bislang nicht zur Anzeige gebracht wird, wird gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Dennis Häfner
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

POL-MA: Weinheim, Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger in der Region erfolgreich – Warnhinweis der Polizei

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5055725
Presseportal Blaulicht