IW befürchtet Milliardenschaden durch unbesetzte Jobs

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat angesichts tausender unbesetzter Stellen vor einem drohenden Wohlstandsverlust in Milliardenhöhe gewarnt. Nach Berechnungen seines Instituts würden angesichts des Ausscheidens der Babyboomer-Generation aus dem Arbeitsmarkt bis 2035 rund fünf Erwerbstätige wegfallen, sagte er der “Bild” (Freitagausgabe).

Letztlich drohe der Wirtschaft damit ein Gesamtschaden von 326 Milliarden Euro. “Die muss jetzt handeln”, sagte Hüther. “Den fehlen viele Erwerbstätige: Würden und Schulen weiter ausgebaut, könnten viele Eltern Vollzeit statt Teilzeit arbeiten.” Auch Zuwanderer könnten helfen, die Fachkräftelücke etwas zu schließen. “Lebenslanges Lernen und gezielte Weiterbildungen sind unverzichtbar, um ältere Beschäftigte langfristig am Arbeitsmarkt zu halten.” Es brauche darüber hinaus aber auch optimale Bedingungen für private Investitionen, eine bessere öffentliche Infrastruktur und gute Marktzugangschancen für Unternehmen, die Innovationen anbieten. “Die künftige Bundesregierung ist gefordert, auf die Schrumpfung der zu reagieren, erst dann können auch die Unternehmen ihre Hausaufgaben erledigen”, so Hüther. “Ein Weiter-So kostet uns alle Wohlstand und kann nicht im Interesse der Politik sein.”


Foto: Schutzhelme, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

IW befürchtet Milliardenschaden durch unbesetzte Jobs

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×