Mehrere Tausend Ermittlungsverfahren wegen falscher Impfpässe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Tausend Ermittlungsverfahren wegen falscher Impfpässe. Das berichtet das Magazin “Business Insider” unter Berufung auf die Landeskriminalämter.

Mindestens 6.543 Verfahren wurden registriert, dazu kommen aus Niedersachsen und jeweils noch Fälle im “oberen dreistelligen Bereich”. Aus und Hessen kamen keine konkreten Zahlen, das Saarland meldet im “niedrigen zweistelligen Bereich”. Die Ampel-Koalition hatte im November ein Gesetz verabschiedet, das das Vorlegen eines falschen Impfpasses mit Geld- oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr und das Fälschen von Impfpässen mit Geld- oder Haftstrafen bis zu zwei Jahren ahndet. Ein großer Teil der Ermittlungsverfahren wurde erst in den vergangenen Wochen eingeleitet.

So meldet die in Bayern, dass sie Stand diese Woche rund 2.500 Fälle im Zusammenhang mit gefälschten Impfunterlagen registriert habe – Anfang September seien es erst 110 gewesen. In Berlin bearbeitet die Polizei aktuell 1.028 Verdachtsfälle von Impfpass-Betrug. Auch die Fälle im “oberen dreistelligen Bereich” in Baden-Württemberg sind aktuelle Verfahren. In gab es zwischen April und Ende November insgesamt 1.289 Verdachtsfälle in Bezug auf gefälschte Impfpässe.

In den vergangenen drei Wochen kamen noch einmal 485 Delikte hinzu.


Foto: Impfpass mit Eintrag einer Biontech-Impfung gegen Corona, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Mehrere Tausend Ermittlungsverfahren wegen falscher Impfpässe

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×