RWE verlangt mehr Tempo beim Ausbau der Stromerzeugung

Essen (dts Nachrichtenagentur) – RWE-Chef Markus Krebber fordert von der neuen Bundesregierung, ihren Ankündigungen bei der rasch Taten folgen zu lassen. “Die drängt”, sagte er dem “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe).

“Wenn die Ziele für 2030 erreichen will, braucht es Ende nächsten Jahres Klarheit über alle relevanten Rahmenbedingungen.” So müsse rasch geklärt werden, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien und die Genehmigungsverfahren für die Netze konkret beschleunigt werden. Der Chef des Stromproduzenten fordert vor allem Tempo beim Ausbau der Stromerzeugung: “Es muss alles gebaut werden, was geht: Windenergie offshore und onshore, Solarenergie, Speicher.” Die größte Herausforderung sei aber der Bau von Gaskraftwerken, die später auf Wasserstoff umgestellt werden können: “Wir brauchen deutlich mehr Gaskraftwerke.”

Erst wenn sichergestellt sei, wo künftig der herkomme, könne der Kohleausstieg wie geplant auf 2030 vorgezogen werden, sagte Krebber.


Foto: Strommast, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

RWE verlangt mehr Tempo beim Ausbau der Stromerzeugung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×