Staat nahm 2020 15 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Energie ein

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Trotz des Ölpreis-Schocks und der zeitweiligen Senkung der Mehrwertsteuer hat der Staat im ersten Pandemiejahr 2020 knapp 15 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf für private Haushalte eingenommen. Das geht aus einer Antwort der auf eine schriftliche Antwort des Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Demnach schätzt das Bundesfinanzministerium die Umsatzsteuereinnahmen aus auf 6 Milliarden Euro, aus auf 2,7 Milliarden Euro und aus flüssigen Brennstoffen wie etwa auf 0,8 Milliarden Euro. Zuvor hatte die Bundesregierung bereits mitgeteilt, dass sich die Umsatzsteuereinnahmen im Jahr 2020 für die jährlichen Kraftstoffausgaben der privaten Haushalte auf 5,36 Milliarden Euro beliefen. Dietmar Bartsch forderte einen “Energiekostensenkungsplan”: “Wenn explodieren und Steuersätze konstant bleiben, haben wir es für die Bürger mit faktischen Steuererhöhungen zu tun. Wenn Christian Lindner nicht handelt, erhöht er faktisch die Steuern. Der Finanzminister darf nicht mit der warmen Dusche und der warmen Wohnung der Bürger seinen sanieren”, sagte Bartsch den Funke-Zeitungen.

Der Linksfraktionschef forderte eine temporäre Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Strom, Gas, Heizöl und Sprit.


Foto: Strommast, über dts Nachrichtenagentur

Staat nahm 2020 15 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Energie ein

dts Nachrichtenagentur