Ist Martin Schulz der Heilsbringer der SPD?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ist Martin Schulz der Heilsbringer der SPD?

2 min

Die Sozialdemokraten sind in großen Schwierigkeiten, denn in Umfragen gab es zuletzt einen eindeutigen Trend und der zeigte nach unten. Jetzt hat die SPD sich zu einem Wechsel entschlossen und Martin Schulz zu ihrem Kandidaten für das Kanzleramt gemacht. Der wenig beliebte Sigmar Gabriel musste seinen Traum begraben, einmal Kanzler zu werden, dafür darf er jetzt als Außenminister um die Welt reisen, denn sein Amtsvorgänger Frank Walter Steinmeier wird der neue Bundespräsident.

Was will Schulz besser machen?

Die SPD brüstet sich gerne damit, die Partei des kleinen Mannes zu sein, und genau diese Wählergruppe hat Martin Schulz offenbar ins Visier genommen. Von gebührenfreien Kitas ist da plötzlich die Rede, von sozialer Gerechtigkeit und vielen anderen, sehr teuren Wohltaten, die mit der SPD im Kanzleramt Wirklichkeit werden sollen. Schulz will eine Wechselstimmung in der Bevölkerung und die Kernelemente der SPD wiederbeleben. Schulz möchte zu den Menschen vordringen, die hart arbeiten müssen, er will sich für gute Löhne, eine noch bessere Alterssicherung und bezahlbare Wohnungen, aber vor allem mehr Steuergerechtigkeit einsetzen. Das klingt alles wunderbar, aber es darf daran gezweifelt werden, ob die Bürger Martin Schulz seine Visionen von einem neuen Deutschland auch wirklich abkaufen.

Die Presse ist skeptisch

Arrogant, schnell aufbrausend, sehr geltungssüchtig, großmäulig und vor allen Dingen über alle Maßen eitel – so beschreiben einige Journalisten Martin Schulz. Er habe die „Allüren eines Sonnenkönigs“ und er ist daher die beste Wahl, um als Kandidat für die SPD in den Wahlkampf zu ziehen. Die Presse hält sich auch was die Vergangenheit des EU-Politikers angeht, nicht sonderlich zurück, denn er wird als Sitzenbleiber, Alkoholiker und Schulabbrecher beschrieben. Inwiefern diese Vorwürfe stimmen, wird sich vielleicht noch zeigen, aber was seine Vergangenheit angeht, hat Martin Schulz schon die Flucht nach vorne angetreten. Er macht keinen Hehl aus seiner bisherigen Laufbahn und räumt ein, dass es durchaus Probleme mit dem Alkohol gegeben hat. Ob er die Wähler damit verschreckt, das wird erst klar, wenn die Stimmen der Bundestagswahl ausgezählt sind.

Bild: © Depositphotos.com / palinchak

Das könnte Sie auch interessieren:

Ulrich fordert Beteiligung von Bundesligavereinen an … Mainz (ots) - Der rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete der Linken und Mitglied des Landesvorstands, Alexander Ulrich, hat sich im "SWR Aktuell"-Sommerinterview zu aktuellen Fragen geäußert. So sprach er sich dafür aus, künftig die Bundesligavereine an den Einsatzkosten der Polizei zu beteiligen. Er sagte im Gespräch mit Moderatorin Sandra Hochhuth: "Dass Profifußball vom Steuerzahler subventioniert wird, ist der falsche Weg. Das gilt aber auch für Mainz 05. In der Bundesliga werden unheimlich hohe Summen gezahlt für Fernsehgelder. Für die Polizei muss aber der Staat sorgen, auch da müsst...
Merkels Glaubwürdigkeit ist in Gefahr Düsseldorf (ots) - von Jan Drebes Die Kanzlerin ist bemüht, Ruhe in die schrille Flüchtlingsdebatte zu bringen. Das ist gut so. Sie trommelt Staatschefs zusammen und kämpft um jeden noch so kleinen Trippelschritt hin zu einer gemeinschaftlicheren Migrationspolitik in der EU. Das ist überfällig. Doch die CDU-Chefin ist längst zu einer Getriebenen geworden. Sie versucht, über jede Hürde zu springen, die ihr CSU-Chef Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in den Weg stellen. Sie antwortet mit selbstkritischen Sätzen auf die immer frecheren Forderungen der Schwesterpartei. Dabei...
Bildungsmonitor Bielefeld (ots) - Ja, lernt denn die Bildungspolitik in NRW gar nichts dazu? Wieder einmal schneidet das bevölkerungsreichste Bundesland im Bildungsmonitor der wirtschaftsnahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft schlecht ab, und wieder einmal werden die lange bekannten Schwachstellen gerügt. Noch immer gibt es an den Grundschulen und in der Sekundarstufe I die bundesweit größten Klassen, noch haben Hochschulen in NRW das bundesweit schlechteste Betreuungsverhältnis. 27 Studenten müssen sich im Schnitt einen Dozenten teilen - sage und schreibe zehn mehr als im Bundesdurchschnitt. Doch ...
Falsche Rücksicht Düsseldorf (ots) - Der kaltblütige Mord an einem Enthüllungsjournalisten und seiner Verlobten hat die Slowakei in eine politische Krise gestürzt, die jetzt den Innenminister seinen Posten gekostet hat. Aber bevor nicht auch Ministerpräsident Robert Fico seinen Hut nimmt, dürfte sich in dem kleinen Land nicht wirklich etwas zum Besseren wenden. In der Slowakei stinkt der Fisch vom Kopf, und das gilt leider auch für andere ehemalige Ostblockstaaten, welche unter der Kumpanei zwischen alten Parteikadern und politischen Aufsteigern leiden, die dort an die Schalthebel der Macht gelangt sind. In die...
Ein Kollaps mit Ansage Berlin (ots) - Die Berliner Feuerwehr fährt auf Verschleiß. Wenn das Notfallrettungssystem nicht kollabieren soll, braucht es dringend eine Reform. Gelingt das nicht, hat die Hauptstadt bald ein akutes Problem, das latent lebensbedrohlich ist. Allerdings kommt die aktuelle Situation nicht überraschend, sondern hat sich über Jahre aufgebaut. Zwar hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) die Not der Retter erkannt und neues Personal, eine bessere Besoldung, den Abbau des Beförderungsstaus und die Anschaffung moderner Technik auf den Weg gebracht. Das kann aber nur der Anfang sein und ignoriert das ...
Hartz IV Halle (ots) - Es ist richtig und an der Zeit, dass die Gesellschaft noch einmal genau überprüft, ob sie Langzeitarbeitslosen und ihren Familien genug Unterstützung zukommen lässt. Dabei geht es nicht nur um Geld. Mindestens ebenso wichtig ist die Frage, ob Langzeitarbeitslose genug Chancen erhalten, um ihre Situation zu verbessern. Spannend wird sein, wie genau Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) das geplante Gesetz zum sozialen Arbeitsmarkt ausgestaltet. Er will Lohnkostenzuschüsse für die zahlen, die Langzeitarbeitslosen eine Chance geben. Dieser Ansatz ist richtig, weil er Chancen auf eine...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.