SternRTL-Exklusiv: Behörden haben Tesla in Grünheide alleinige …

Hamburg (ots) –

Das Brandenburger Landesamt für hat dem Autokonzern Tesla die alleinige Kontrolle des Grundwassers unter der Gigafabrik in Grünheide übertragen – obwohl das E-Autowerk in einem Trinkwasserschutzgebiet steht. Das geht aus einem Dokument hervor, das und RTL exklusiv vorliegt. Der lokale Wasserversorger und Umweltverbände sehen die Trinkwasserversorgung in Teilen von Berlin und Brandenburg in Gefahr.

Ursprünglich sah die Betriebsgenehmigung der Tesla-Fabrik vor, dass der regionale Wasserversorgungsunternehmen, der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE), “in alle grundwasserrelevanten Fragestellungen einzubeziehen” sei, so besagt es der Genehmigungsbescheid für das -Werk aus dem März 2022. Diese Klausel hat das Brandenburger Landesamt für Umwelt bereits im November 2022 ersatzlos gestrichen, auf ausdrücklichen Wunsch von Tesla. Der US-Konzern ist seitdem ganz allein dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass das Grundwasser nicht verunreinigt ist. “Dass die Behörden klammheimlich jegliche Kontrolle an Tesla abgegeben haben, ohne uns oder die Öffentlichkeit zu informieren, ist ein handfester Skandal”, sagte André Bähler, Chef des Wasserversorgers WSE.

Das brandenburgische Landesamt für Umwelt antwortet auf Anfrage, es läge kein Verfahrensfehler vor – trotz Änderung bleibe der Genehmigungsbescheid weiter wirksam. Tesla reagierte auf eine Anfrage von stern und RTL nicht.

Kontakt:

Newsroom: Gruner+Jahr, STERN
Pressekontakt: Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr GmbH
Leiterin Markenkommunikation
Telefon: 040 / 37 03 – 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
Internet: www.stern.de

Quellenangaben

Textquelle: STERN, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6329/5418491

SternRTL-Exklusiv: Behörden haben Tesla in Grünheide alleinige …

Presseportal