NH Nachrichten: Fast 2.800 Start-ups entstanden 2021 aus deutschen Hochschulen

Berlin: Im Jahr 2021 sind fast 2.800 Start-ups aus Unis und Fachhochschulen heraus gegründet worden – trotz Corona waren das rund 600 mehr als noch 2019. Im Schnitt gab es 12,8 Gründungen je 10.000 Studenten, wie der neue Gründungsradar des Stifterverbandes zeigt, über den das “Handelsblatt” berichtet.

Der Radar erfasst alle zwei Jahre die Leistungen der Hochschulen bei der Gründungsförderung. Von den 236 staatlichen und privaten Hochschulen, die teilnahmen, förderten 83 Prozent Gründungen. Der Stifterverband bewertet diese Leistung mit einem Bündel von Kriterien: von der Größe der Förderbüros über die Zahl der Gründungen pro 10.000 Studierende bis zum Umgang mit Patenten. Die besten Chancen, eine eigene Firma zu gründen, hätten demnach Studenten der , der Hochschule Augsburg und der HHL Graduate School of Management.

Besonders gut schnitten auch die Universität des Saarlandes, die Uni Potsdam, die Hochschule der Stuttgart, die Hochschule Aalen, die Filmuniversität Babelsberg “Konrad Wolf” und die PFH Private Hochschule Göttingen ab. Von den elf Exzellenzuniversitäten schafften es die TU München und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ins Spitzenfeld. Damit die Dynamik generell erhalten bleibe, “müssen auch intensiver gefördert werden, sie sind noch zu selten unter den Gründungspersönlichkeiten”, sagte Volker Meyer-Guckel, Generalsekretär des Stifterverbandes. Zudem seien langfristige Finanzierungsmodelle nötig.

Quellenangaben

Textquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildquelle: Gewerbeanmeldung einer GmbH, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

NH Nachrichten: Fast 2.800 Start-ups entstanden 2021 aus deutschen Hochschulen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×