Versicherer rechnen mit Zunahme von Schäden durch Naturgefahren

: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet mit einer weiteren Zunahme von Schäden durch Naturkatastrophen. “Unsere Einschätzung deckt sich mit Studien, zum Beispiel von Swiss Re”, sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen dem “Handelsblatt” (Freitagsausgabe).

Nach einer Prognose des Schweizer Rückversicherers könnten bis zum Jahr 2040 die wetterbedingten Katastrophenschäden in um 90 zunehmen. Der Geschäftsführer mahnte Gegenmaßnahmen an, um das Risiko eines solchen Szenarios zu mindern. “Nur durch klimaangepasstes Bauen können die volkswirtschaftlichen Schäden der Zukunft durch Klimaänderungen und Extremwetterereignisse verringert werden”, sagte er. “Prävention und Klimafolgenanpassung sind der Dreh- und Angelpunkt, damit Schäden durch Naturkatastrophen und damit Versicherungsprämien finanziell nicht aus dem Ruder laufen.”

Laut Asmussen hat etwa jeder zweite Hausbesitzer in Deutschland eine sogenannte Elementarschadenversicherung abgeschlossen, um sich vor den finanziellen Folgen extremer Naturgefahren wie Starkregen, Überschwemmung oder zu schützen. Nach dem Ahrtal-Hochwasser hätten die Versicherer etwa 400.000 neue Elementarschadenversicherungen bei Wohngebäuden registriert – viermal mehr als sonst in einem Quartal. “Direkt nach einer Naturkatastrophe haben die Menschen das Bedürfnis, sich abzusichern”, so Asmussen. Das Interesse nehme jedoch “mit wachsendem zeitlichem Abstand zum Ereignis” wieder ab.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Nach dem Hochwasser 2021

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Versicherer rechnen mit Zunahme von Schäden durch Naturgefahren

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×