Gianni Infantino bleibt Fifa-Präsident

Kigali: Gianni Infantino bleibt Präsident des -Weltverbands Fifa. Der Schweizer wurde am Donnerstag beim 73. Kongress des Verbandes im afrikanischen Kigali per Akklamation im Amt bestätigt.

Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Infantinos neue Amtszeit läuft bis zum Jahr 2027. Die Wiederwahl des Fifa-Präsidenten galt im Vorfeld als sicher. Zwar wollten einige Nationalverbände, darunter auch der DFB, eine weitere Amtszeit nicht unterstützen, aber gerade unter den kleinen Verbänden ist der Rückhalt für den Schweizer groß.

Wie groß die Opposition gegen Infantino genau ist, ist aufgrund der Wahl per Applaus nur schwer nachvollziehbar. In seiner Ansprache vor der Wahl zog er unter anderem eine sehr positive zur in Katar. Er wiederholte dabei die Behauptung, dass es sich um die “beste WM aller Zeiten” gehandelt habe. Die vor Ort sei “perfekt” gewesen und es habe “keine Vorfälle” gegeben, so Infantino.

Zudem sprach er von Erfolgen im Kampf gegen Korruption im Verband. “Das Geld in der Fifa versickert nicht mehr”, sagte er. Das Vertrauen von wirtschaftlichen und politischen Institutionen sei mittlerweile hoch. Der Fifa-Präsident gilt vor allem in als umstritten.

Es steht dabei für seinen Führungsstil sowie für seine Pläne zu deutlich ausgeweiteten Turnieren in der Kritik. Der Schweizer ist seit Anfang 2016 im Amt. Laut Fifa-Statuten kann er den Weltverband bis maximal 2031 anführen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fußbälle

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Gianni Infantino bleibt Fifa-Präsident

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×