Geheimdienst: Russen bilden Brückenkopf auf Westufer der Bachmutka

/Moskau/Kiew: Nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes haben russische Soldaten und Kräfte der Wagner-Gruppe in der den Fluss Bachmutka überqueren und auf dem Westufer Fuß fassen können. Bisher hatte der Fluss eine der Frontlinien in der stark umkämpften Stadt gebildet, heißt es im täglichen Lagebericht vom Freitag aus London.

Ukrainische Truppen halten demnach weiterhin den Westen der Stadt sowie Teile des Zentrums unter ihrer Kontrolle. Entlang des kompletten Frontverlaufs würden die russischen Angriffe jedoch an Intensität verlieren. Dies sei höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Kampfkraft der eingesetzten russischen vorübergehend so weit dezimiert wurde, dass selbst lokale Offensivaktionen derzeit nicht durchführbar seien, so die Briten. Die russische Führung werde wahrscheinlich versuchen, die Angriffe wieder zu verstärken, sobald die - und Munitionsbestände wieder aufgefüllt worden sind. In der Zwischenzeit werden die russischen Kommandeure wahrscheinlich gezwungen sein, die Durchführung von Offensivoperationen zu reduzieren, um die Stabilität der eigenen Front nicht durch etwaige ukrainische Gegenangriffe zu gefährden, so die Geheimdienstler.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Frontverlauf in der Ukraine

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Geheimdienst: Russen bilden Brückenkopf auf Westufer der Bachmutka

dts Nachrichtenagentur