NRW-Lankreistag fürchtet Machtkampf bei Verkehrswende

Düsseldorf: Der neue Präsident des Landkreistags NRW, Olaf Gericke (CDU), warnt vor einem Machtkampf zwischen Städten und ländlich geprägten Regionen beim Thema Verkehrswende. “Wir müssen sehr aufpassen, dass es nicht zu einem Gegeneinander von städtischen und ländlichen Regionen kommt”, sagte Gericke der “Rheinischen Post” (Freitagausgabe).

“Die Debatte um das macht deutlich, dass da Lebenswelten aufeinanderprallen.” In NRW seien die Unterschiede im Vergleich zu anderen Bundesländern besonders groß. “Wir haben hier Ballungszentren, klassische urbane Milieus, Menschen, die gerne aufs Auto verzichten, weil sie einen gut ausgebauten Nahverkehr haben, die mit dem Lastenfahrrad überall hinkommen. Die kennen ländliches Leben überhaupt nicht.”

Aber auf dem Land brauche man das Auto, um einzukaufen, die zur Kita zu bringen und um den Arzt aufzusuchen. “Landespolitik und Kommunalpolitik müssen dafür sorgen, dass die Unterschiede nicht zu einem Machtkampf zwischen Land und Stadt werden.” Generell forderte Olaf Gericke, das Auto nicht zu “verteufeln”. “Das Auto ist nach wie vor das Hauptverkehrsmittel – selbst in den Metropolen und je kleiner die Stadt oder das Dorf, desto wichtiger ist es.”

Diese Lebensrealität könne man nicht ausblenden, sagte er. Bisherige für Umgehungsstraßen müssten umgesetzt werden. “Meine Forderung lautet, dass diese Umgehungsstraßen, die über Jahre und Jahrzehnte geplant worden sind, jetzt auch gebaut werden. Vielleicht in manchen Fällen eine Nummer kleiner, das mag in Ordnung sein. Aber derzeit werden wichtige Straßenbauvorhaben nicht umgesetzt, weil - und Verkehrsminister Oliver Krischer auf der Bremse steht.”

Zugleich müsse man den Menschen im ländlichen Raum beim öffentlichen Nahverkehr viel bessere Angebote machen, so Gericke. “Für den Ausbau der Infrastruktur müsste der Bund die Regionalisierungsmittel für die mindestens verdoppeln.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Umleitungsschild

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

NRW-Lankreistag fürchtet Machtkampf bei Verkehrswende

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×