Forsa: SPD verliert an Wählergunst

Berlin: Die SPD verliert in der aktuellen Sonntagsfrage von Forsa an Wählergunst. Die Sozialdemokraten büßen laut dem sogenannten “Trendbarometer” von RTL/ntv einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche ein.

Damit liegt die SPD mit 18 gleichauf mit den und elf Prozentpunkte hinter den Unionsparteien (29 Prozent). Die FDP kann dagegen einen Prozentpunkt hinzugewinnen und kommt auf sieben Prozent. Die Werte für die (29 Prozent), Linke (fünf Prozent), AfD (14 Prozent) und die sonstigen Parteien (zehn Prozent) bleiben im Vergleich zur Vorwoche unverändert. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 25 Prozent etwas über dem Anteil der Nichtwähler bei der letzten Bundestagswahl (23,4 Prozent).

Bei der Kanzlerpräferenz gehen die Werte von Olaf Scholz auch in dieser Woche weiter zurück. In der Kandidatenkonstellation Scholz – Merz – verliert Scholz (23 Prozent), ebenso wie Merz (21 Prozent) und Habeck (17 Prozent), jeweils einen Prozentpunkt. In der Konstellation Scholz – Merz – Baerbock büßt Scholz (24 Prozent) zwei Prozentpunkte ein, während Merz (23 Prozent) einen Prozentpunkt verliert. Baerbock bleibt unverändert bei 20 Prozent.

Der Ukraine- (55 Prozent) verliert in der Wahrnehmung der Bundesbürger in der aktuellen Woche erneut etwas an Bedeutung, während die Energieversorgung und die Energiepreise mittlerweile von 42 Prozent als wichtigstes Thema genannt werden. Die Daten wurden vom 28. März bis 3. April erhoben. Datenbasis: 2.502 Befragte.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×