Rüstungsindustrie begrüßt Reformpläne für das Beschaffungswesen

Berlin: Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV), Hans Christoph Atzpodien, hat die von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch erlassenen neuen Regeln zur Beschleunigung des Beschaffungswesens begrüßt. “Soweit die Maßnahmen des Verteidigungsministeriums zur Beschleunigung der Beschaffung bereits öffentlich bekannt sind, werden sie vom BDSV ausdrücklich begrüßt”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk ” (Freitagausgaben).

“Wir waren schon im letzten Jahr der Auffassung, dass die nun angekündigte Reduzierung der für die Beschaffung maßgeblichen internen Regularien des Ministeriums auf das gesetzliche Mindestmaß eine dringend gebotene Maßnahme darstellt. Die Priorität für , Marktverfügbarkeit und Funktionalität in den Beschaffungsprozessen der Bundeswehr entspricht ebenfalls unseren bekannten Empfehlungen.” Atzpodien fuhr fort: “Wir glauben daher, dass eine konsequente der neuen Vorgaben auch uns als ermöglichen wird, unsere bei anderen -Kunden erprobten marktverfügbaren Produkte nun auch der Bundeswehr zur Verfügung zu stellen.” Generell könne sein Verband die Bundeswehr nur ermutigen, die Industrie früher als bisher einzubinden, damit diese ihre Kreativität und ihre Lösungskompetenz so weitgehend und so schnell wie möglich einbringen könne.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Panzer “Leopard 2”

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×